Funkerberg wird zum Festival-Areal

0
44

Stubenrausch e.V. lädt vom 10. bis 12. August zum 10. Bergfunk Open Air 

Ab nächsten Donnerstag wird sich der Funkerberg in Königs Wusterhausen wieder in ein lauschiges Festival-Areal verwandeln. Zwischen Wiesen und Wäldern, zwischen alten Industriedenkmälern und Sendemasten werden sich dann u.a. zwei Bühnen, Holzbuden für den Verkauf und eine Chill Out Area aus Paletten-Möbeln befinden.

Was vor nunmehr 10 Jahren als Hinterhofkonzert in einer KWer Kneipe begann, ist heute eine professionelle, aber immer noch komplett ehrenamtlich organisierte Veranstaltung, die so nur durch die vielen Unterstützer/innen realisierbar ist. Wer das Publikum fragt, wird schnell bemerken, dass dieses Herzblut der Organisatoren vom Verein Stubenrausch ansteckt. Die entspannte, herzliche Atmosphäre trägt sich fort und jedes Jahr erfreuet sich das kleine aber feine Festival größerer Beliebtheit.

Traditionell treten am Freitag (11.8.) Künstlerinnen und Künstler aus dem Genre Singer / Songwriter auf. Der Samstag bietet ein buntes Programm aus Pop, Rock und HipHop. Von berauschenden Klängen bis zu ausgelassener Tanzmusik ist für jeden etwas dabei, denn das Bergfunk möchte sich nicht auf ein Genre eingrenzen lassen. Im gemütlichen Wohnzimmer auf dem Funkerberg laden die Organisatoren Groß und Klein ein, das liebevoll und detailreich gestaltete Gelände zu erkunden oder einfach mal die Seele baumeln zu lassen.

Dieses Jahr, zum 10-jährigen Jubiläum, sind neben Musikern/innen, die zuvor noch nicht auf dem Funkerberg gespielt haben, auch alte Bekannte, fast schon Freunde, mit dabei.

Doch nicht nur auf der Bühne wird Geburtstag gefeiert. Die Gäste können sich an weiteren Nettigkeiten auf dem Gelände, wie beispielsweise einem Fotoautomaten erfreuen. Ob mit oder ohne Verkleidung, ob mit den Freunden oder doch allein: Die Bergfunk-Fotostreifen werden im Anschluss vermutlich mehrere Kühlschränke im Umland schmücken.

Wer die Bergfunk-Historie erkunden mag oder die Bergfunk Bande etwas genauer betrachten möchte, kommt bei einer kleinen Fotoausstellung auf seine Kosten. Verstreut auf dem Gelände wird es Bilder aus den letzten 10 Jahren zu bestaunen geben. Vielleicht findet sich der ein oder andere Stammgast ja auf den Aufnahmen wieder und denkt zurück an all die feschen Bands, die die Bühnen in den letzten Jahren beehrten.

Allen Junggebliebenen, Wagemutigen und Abenteuerlustigen und natürlich den kleinsten Gästen wird in diesem Jahr eine besondere Freude bereitet. Am Bergfunk-Samstag (12.8.) öffnet der Zwergfunk erstmals seine Pforten und empfängt alle Spielwütigen mit Kindershow, Riesenseifenblasen, Schnitzeljagd und weiteren Zaubereien. Während Mama und Papa die Hüften schwingen und der Musik lauschen, darf hier gebastelt und gespielt werden.

Erstmals öffnet dieses Jahr bereits am Donnerstag (10.8.) das Festival-Gelände seine Pforten und lädt  zur Action-Lesung von „Tiere Streicheln Menschen“ ein. Das Duo brachte mit seiner Mischung aus Gesang, Lyrik und einer gehörigen Portion Witz bisher jeden zum Lachen. Martin „Gotti“ Gottschild liest Geschichten über Menschen, die es wirklich gibt und andere, die eher nicht so… Seine Spezialität sind zudem umwerfend komische „Diavorträge“ – absurde Geschichten, die er sich zu nostalgischen Familien-Dias ausdenkt, die er auf Flohmärkten findet.

Sven van Thom sorgt für kurzweilige Unterhaltung mit ­wunderbaren Songs, die einen zwischen Melancholie und aberwitzigem Humor hin und her werfen. Tickets dafür gibt es nur an der Abendkasse!

Headliner am Freitag werden Maxim und Missincat sein. Maxim begeistert mit ehrlichen Texten, sanften Melodien aber auch tiefgehende Beats. Begleitet werden die kraftvollen Melodien und Beats mal von einer rauen und mal von einer sanften Stimme, die vor Gefühlen nur so strotzt.

Die mal sanfte, fast schon zerbrechliche – mal starke, freche Stimme der Wahlberlinerin Missincat bezaubert das Publikum und nimmt es mit durch die Höhen und Tiefen des Empfindens. Ihre märchenhaften Arrangements laden zum Schweben ein und nehmen das Publikum mit auf eine Reise in die intensive Welt von Hoffnung und Verzweiflung. Wer sich ganz und gar auf ihr Motto „leise ist das neue laut“ einlässt, kann sich und die Umwelt ganz schnell vergessen.

Der Hauptact am Samstag ist zweifellos Turbostaat. Die fünf Husumer Nordlichter ziehen seit 15 Jahren mit ihrer Mischung aus Punk und Melancholie ein stetig wachsendes Publikum an und begeistern mit originellen Texten und fettem Sound. Spätestens nachdem sie gemeinsam mit den Beatsteacks auf Tour waren, sind sie in der deutschen Pop-Punk-Szene etabliert. Bei Turbostaat sind Pogo und Gefühl kein Widerspruch!

Aber alle Details können natürlich noch nicht verraten werden. Also aufgepasst: Es bleibt spannend bis zum Schluss, denn für Überraschungen sind die „Bergfunker“ immer gern zu haben.

Mehr Infos gibt’s auf

www.bergfunk-openair.de.

T: VE, Stubenrausch; 

F: Stubenrausch, Nadine Kunath

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here