125.000 Euro für den Wildauer Fußball sind gut!

Auch der ehemalige langjährige Bürgermeister von Wildau, Dr. Uwe Malich, äußert sich im KaWe-Kurier zum geplanten umstrittenen Grundstücksverkauf in Wildau:

Viele kennen das Otto-Franke-Stadion in Wildau. Es ist etwas Besonderes. Seine Anfänge gehen zurück bis auf die zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts (1926). Anfang der 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts wurde es groß ausgebaut. Inzwischen ist das Stadion unverkennbar in die Jahre gekommen. Es ist eine der Zukunftsaufgaben der Wildauer Kommunalpolitik  (Sanierung).

Auch ist mindestens problematisch, dass der Spender seine Spende in einem intimen Gespräch zusagte, während ihm ein großes Grundstück zu einem relativ niedrigen Preis mit, nach Medienberichten, vermutlich millionenschweren Gewinnaussichten angeboten wird.

Merkwürdig ist auch der zeitliche Kontext. Dem begründeten Bedenukenträger und Vertreter des Eigentümers, der Wildauer Wohnungsbaugesellschaft, Herrn Kerber, wurde eine Abmahnung und eine Androhung einer fristlosen Kündigung gegeben, lange bevor die Wildauer Stadtführung die  Idee hatte, ein Gutachten für das Grundstück zu beauftragen, lange bevor die Stadtführung die Idee hatte, die Stadtverordneten in die Entscheidungsfindung, die nicht zu den „laufenden Geschäften der Verwaltung“ zählt,einzubeziehen.

Dr. sc. Uwe Malich

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Willkommen auf kw-kurier.de!

Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf kw-kurier.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen „Cookies, Webanalyse-Dienste und Social Media“.