25 Jahre Sabelus XXL Apotheken

Knut Sabelus im Kreis der Mitarbeiter der Königs Wusterhausener Filiale. Mit ihr legte er den Grundstein einer bemerkenswerten Erfolgsgeschichte. Foto: V. Elbe

Im Gespräch mit dem KaWe-Kurier erinnert sich
Knut Sabelus an die Anfänge

Fast auf den Tag genau vor 25 Jahren, am 13. Dezember 1994, eröffnete Knut Sabelus seine Apotheke in Königs Wusterhausen. Inzwischen sind die sechs Sabelus XXL Apotheken, die er in Kooperation mit seiner Mutter Adelheid betreibt, aus der Region nicht mehr wegzudenken.

In einem Gespräch mit dem KaWe-Kurier erinnert sich der Apotheker an die Anfänge seines Unternehmens. „Zur Wende war ich gerade damit beschäftigt meine Diplom-Arbeit zu schreiben“, erzählt er, „aber ich hatte schon damals den Wunsch, mich selbständig zu machen“.

Dass die angestrebte Selbständigkeit so kurz nach der Wende nicht ohne Risiken zu haben war, beschreibt der Apotheker in der folgenden Begebenheit. „Nach der Wende sollten alle DDR-Apotheken vom staatlichen Eigentum in Privateigentum überführt werden. Damals hatte uns die Ärzte- und Apotheker-Bank zu einer Informationsveranstaltung ins ICC nach Berlin eingeladen“, berichtet Knut Sabelus. „Etwa 300 Apotheker aus der ehemaligen DDR saßen im Saal und der Referent sagte uns, dass man mit einer Apotheke durchaus ein gutes Einkommen erzielen könnte. ‚Dafür’ so der Referent ‚sollte man sich aber auch gewisse Ziele setzen wie zum Beispiel ein Ferienhaus in der Toscana.’ Im Saal schauten wir uns verwundert an und wussten gar nicht, wo die Toscana überhaupt liegt“, erzählt er schmunzelnd, „und kaufmännisch hatten wir natürlich auch überhaupt keine Ahnung.“

Erste Berufserfahrung sammelte Knut Sabelus dann in der Apotheke seiner Mutter, die am 1. März 1991 in Zeuthen eröffnet hatte. Adelheid Sabelus verfügte zu diesem Zeitpunkt schon über 30 Jahre Berufspraxis.

1993 gründete er dann seine erste eigene Apotheke ebenfalls in Zeuthen. „Also bin ich eigentlich schon seit 26 Jahren selbständig“, stellt er fest. Bereits damals reizte ihn aber eine Apothekengründung in Königs Wusterhausen. Schließlich verfügte die damalige Kreisstadt über ein Krankenhaus und viele andere Gesundheitseinrichtungen sowie Arztpraxen. Das, so schätzte er ein, wäre der ideale Standort für eine eigene Apotheke. „Ich bin dann in die Stadtverwaltung gegangen und habe mit dem damaligen Baudezernenten Wieland Klingler über meinen Wunsch gesprochen“, erinnert er sich. „Im Gespräch war eine Lückenbebauung in der Johannes-R-Becher-Straße im Neubaugebiet, aber da war eine andere Apothekerin schneller als ich. Also war mein Traum einer Apotheke in Königs Wusterhausen erst einmal gestorben.“

Aber Knut Sabelus gab sein Ziel nicht auf. „Über einen Immobilien-Makler habe ich dann von dem Bau eines Wohn- und Geschäftshauses an unserem jetzigen Standort erfahren. Hier wollte man mir zunächst Räumlichkeiten an der Karl-Marx-Straße anbieten. Ich habe aber darauf bestanden, meine Apotheke direkt an der Ecke aufzumachen“, erzählt er weiter. Und seine Hartnäckigkeit zahlte sich schließlich aus. „Damals durfte jeder Apotheker nur eine Apotheke betreiben“, berichtet er, „also musste ich meine Zeuthener Apotheke zwangsläufig schließen“.

Das Gebäude in KW war übrigens das erste Wohn- und Geschäftshaus, was nach der Wende in der Stadt gebaut wurde. Und die Mieterschaft war entsprechend durchmischt. Im 1. Obergeschoss befand sich beispielsweise ein Friseur und unter dem Dach ein Küchenstudio. „Immer wenn einer der Mieter in den Jahren danach auszog, habe ich mich bemüht, hier Ärzte als Neumieter zu gewinnen“, berichtet der Apotheker, „und so ist nach und nach das Ärzte-Eck entstanden.“

Die neugeründete Apotheke in Königs Wusterhausen wurde zu einer Erfolgsgeschichte. Und auch das Gebot „1 Apotheker – 1 Apotheke“ wurde aufgehoben. So konnte Knut Sabelus im April 2004 eine erste Zweigniederlassung in Zossen eröffnen. Im Mai des darauffolgenden Jahres kaufte er die Paradies-Apotheke in Bohnsdorf. 2007 kamen die Neugründungen in Ludwigsfelde und Zeesen hinzu. Und im Februar schließlich die Apotheke in Wildau.

Im Zuge der Neugründungen wurde auch das Sabelus XXL-Konzept entwickelt und umgesetzt. Der Schwerpunkt des Konzepts liegt in einer großen Produktvielfalt von über 1000 ständig vorrätigen freiverkäuflichen Arzneimitteln zu hart kalkulierten Preisen.

In dieser Woche wird der 25-jährige Gründungstag der Königs Wusterhausener Apotheke gefeiert. Und wer Knut Sabelus persönlich gratulieren will, ist herzlich eingeladen, am Freitag mit dem Apotheker auf das Jubiläum mit einem Glas Sekt anzustoßen! VE