Alte Musik auf der Gitarre

Kanahi Yamashita wurde in Nagasaki in Japan geboren und lebt seit 2015 in Berlin. Foto: Chr. Sauer

Vielfach ausgezeichnete, japanische Künstlerin Kanahi Yamashita
zu Gast in der Alten Feuerwache Eichwalde

Die japanische Gitarristin Kanahi Yamashita ist am Sonnabend, 1. Oktober, 19 Uhr mit einem Solokonzert zu Gast im Eichwalder Kulturzentrum Alte Feuerwache, Bahnhofstraße 79. Es erklingen Werke von Johann Sebastian Bach, Manuel Maria Ponce und Agustín Barrios Mangoré. Karten gibt es in der Eichwalder Buchhandlung KOMMA, Restkarten an der Abendkasse. Der Eintritt kostet 15 Euro, für Vereinsmitglieder 10 Euro, für Kinder und Studenten 4 Euro. Das Konzert wird vom Freundeskreis ALTE FEUERWACHE Eichwalde e.V. veranstaltet.

Kanahi Yamashita wurde 1997 in Nagasaki geboren. Seit ihrer frühen Kindheit war sie mit dem „Kazuhito Yamashita Family Quintet“ in den USA, Europa und Asien unterwegs. Davon sind zwei CDs, „Kasane“ und „Little Henny Penny“, erschienen. Im Alter von 13 Jahren gab sie, im Rahmen der weltweiten Duo-Konzerte mit ihrem Vater, ihr erstes Solo-Debut. Seit 2015 lebt Kanahi Yamashita in Berlin, wo sie an der Universität der Künste mit Prof. Thomas Müller-Pering ihr Bachelor- und Masterstudium der Gitarre mit Auszeichnung abgeschlossen und zusätzlich Gesangspädagogik belegt hat.

Die Künstlerin gibt regelmäßig Solo- und Kammermusikkonzerte, unter anderem im großen Saal des Konzerthauses Berlin. Außerdem wird sie zu internationalen Festivals als Solistin eingeladen. 2021 erschien ihre erste Solo-CD „Selected Works VIII – Guitar solo: Kanahi ­Yamashita“ mit Werken von Carlo Domeniconi, bei dem sie über Jahre hinweg eine intensive musikalische Weiterbildung ­gemacht hat.

Kanahi Yamashita war Halbfinalistin beim 66. ARD-Musikwettbewerb in München (2017). Sie ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe, unter anderem gewann sie den „Deutschen Gitarrenpreis 2019“ in Darmstadt. Weitere Informationen finden sich auf www.kanahi.de sowie
www.freundeskreis-eichwalde.de.

RED