Auf Schusters Rappen durchs Land

Frühlingsstart in Brandenburgs Naturparks
Touren durch die Bergbaulandschaften bei Luckau

Steigende Temperaturen, Vogelgesang und die ersten vorsichtigen Knospen locken bald wieder nach draußen. Zeit, die Wanderschuhe auszupacken. Und wo lässt es sich schon schöner wandern als in Brandenburgs Großschutzgebieten.  Brandenburgs Nationale Naturlandschaften – das sind elf Naturparke, drei Biosphärenreservate und der Nationalpark Unteres Odertal – sind als arten- und strukturreichste Gebiete Brandenburgs ideal für Touren zu Fuß, auf dem Rad oder auf dem Wasser. So kann man auf Schusters Rappen zu den Perlen der Botanik oder ins Reich des Bibers wandern, aber auch mit dem Rad vorbei an wilden Pferden, robusten Rindern und offener Heidelandschaft radeln. Im Naturpark Hoher Fläming können Wanderer gemeinsam mit Eseln spazieren und so Körper und Geist von Gepäck befreien. Dort lädt das Naturpark-Wanderfest auch zu einer Sternwanderung ein. Auch auf eigene Faust sind die Nationalen Naturlandschaften wunderbar zu erwandern: Eine Zusammenstellung anregender Unterwegs-Faltblätter mit verschiedenen Touren weckt die Lust auf ein aktives Naturerleben und lockt direkt hinaus ins Freie. Die handlichen Flyer, die in den Besucherzentren der Parks und Reservate bereitliegen,  ermöglichen mithilfe von Gebietskarten eine gute Orientierung und garantieren spannende Streifzüge durch Flora und Fauna. Zusätzlich gibt ein attraktiver NaTour-Posterkalender weitere  Anregungen für Ausflüge und Veranstaltungen. Informationen zu den Großschutzgebieten sind auch im Interner unter
www.natur-brandenburg.de erhältlich.

Erstmalig können Besucher zum Beispiel in Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen bei Luckau die vielfältige Natur der Bergbaufolgelandschaft an und auf den neuen Wasserflächen entdecken. Eine Reise rund um sechs Seen hat das Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen in der Niederlausitz neu und exklusiv im Programm. Die ehemalige Tagebaulandschaft bei Luckau, 3000 Hektar groß, liegt im Naturpark Niederlausitzer Landrücken . Sie bietet  heute großflächige Naturparadiese, wo Tausende von Tier- und Pflanzenarten ungestört leben und wachsen können. Ausgangspunkt für Entdeckungstouren ist das Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen im Luckauer Ortsteil Görlsdorf.  Dort startet am 25. März mit einer Frühlingswanderung und anschließender Vernissage der Fotoausstellung „Wilde Vielfalt – Entdeckungen am Wegesrand“ die neue Saison. Am 6. Mai geht es zum ersten Mal auf Tour rund um die neuen Wasserflächen der ehemaligen Tagebaulandschaft im Süden des Landkreises LDS.  Der Zugang zu den nach dem Ende des Kohleabbaus entstandenen Seen ist bislang gesperrt. Die exklusiv von der Heinz Sielmann Stiftung geführten Touren eröffnen neue Perspektiven auf die Vielfalt der Wasservögel und Uferbewohner in den Dünen und Abbruchkanten der Bergbaufolgelandschaft. Die erste geführte Tour im Mai ist bereits ausgebucht. Weitere folgen am 3. Juni und 8. Juli. Anmeldung im Natur-Erlebniszentrum Rufnummer 03544/557755,
Email: wanninchen@sielmann-

stiftung.de. red

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Willkommen auf kw-kurier.de!

Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf kw-kurier.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen „Cookies, Webanalyse-Dienste und Social Media“.