Aufholen nach Corona

Lernbegleitung durch Studierende
von allen Seiten stark nachgefragt

497 Studentische Lehr- und Lern-Assistenzen sind derzeit an Brandenburgs Schulen eingesetzt, um Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona“ zu unterstützen.

Die Studierenden begleiten und fördern Schülerinnen und Schüler mit Lernrückständen individuell oder in kleinen Gruppen, zusätzlich zur schulischen Förderung. Besonders für die Absicherung der sprachlichen und mathematischen Basiskompetenzen bei den Schülerinnen und Schülern erhalten die Studierenden entsprechende Qualifizierungsangebote. Finanziert wird dieser Einsatz durch Mittel aus dem Programm „Aufholen nach Corona“.

„Das erfolgreiche Studierenden-Programm aus dem vergangenen Schuljahr haben wir in diesem Schuljahr fortgesetzt und weiterentwickelt. Alle haben etwas davon: Schülerinnen und Schüler, Studierende und Schulen. Waren beim letzten Mal 400 Studentinnen und Studenten an den Schulen, konnten wir die Zahl jetzt noch einmal toppen. Besonders freut mich die regionale Verteilung“, betont Bildungsministerin Britta Ernst.

Zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Lernrückständen werden für die Dauer von zwei Schuljahren außerdem zusätzliche Lehrkräfte oder sonstiges pädagogisches Personal eingestellt.

PM MBJS Brandenburg