Ausgeglänzt

Ehj, Leute! Nun lasst doch mal den armen KT von und zu Guttenberg in Ruhe! Was soll denn das, dass er sich zu einem auf und davon von seinem Ministersessel machen musste?! Nur weil der Mann ein bisschen abgeschrieben hatte für seine Doktorarbeit, hat er nun seinen Minister-Hut nehmen müssen! Er steht nun unbehütet im Vorwurfs-Regen. Seinen Doktorhut hat er auch abgeben müssen. Wegen nicht mal dreiviertel Abschreibe bei der ganzen Arbeit, die auf fremden Mist gewachsen sind! Gut 300 Seiten. Mehr nicht. Und sind wir nicht alle kleine Guttenbergs, haben wir in der Schule nicht alle selbst mal abgeschrieben?! Ja, wenn wir erwischt wurden, gabs eine 5 oder eine 6 und von Vatern ein paar hinter die Löffel. Aber wir sind ja auch keine Blaublüter. Die hätten früher die Reitpeitsche genommen, wenn der Pöbel sich angemaßt hätte, über ihr Tun zu urteilen. So aber macht heute jeder seine Witze. Ist das noch Zucht und Ordnung, wo bleibt der Respekt vor der Obrigkeit?! Und dann sollte man die Relationen sehen: Bei uns wars schließlich die Rechenarbeit, bei der wir abgekupfert haben, bei KT aber bloß die Doktorarbeit. Gleich zurücktreten wie es adlige Ehre geboten hätte? Da ist der KT eben doch ein Bürgerlicher. Und außerdem war er Minister von Merkels Gnaden. Die Merkelin braucht so einen wie ihn. Auch wenn im Kabinett keiner neben ihm sitzen wollte, weil er immer abschrieb. Indem er nun zurücktrat, kann er ihr nicht als Kanzlerkandidat gefährlich werden. Und das war er doch schon bald mal. Ja, Bild- und Klatschzeitungsleser sahen ihn ihm doch schon die Wiedergeburt des Monarchen in deutschen Landen. Und außerdem tat er doch seine Arbeit. Zumindest tat er so als ob er tat. Klar, er hat weder als Wirtschafts- noch als Kriegsminister einen Beweis für Kompetenz geliefert. Aber er hat geglänzt! Richtig geglänzt. Nun nicht er selbst, aber jedenfalls seine ölige Schmalzfrisur. Das ist doch genial. Damit zeigte unser Schild gegen den Feind in fremden Landen doch allen: Seht her, Ihr könnt uns mit einem Ölboykott nicht bange machen. Wir haben noch genug Öl! Das ist doch eine geniale Kriegslist: Bluffen, mehr Schein als Sein, das funktioniert schon seit Urzeiten. Und kümmerte er sich nicht rührend um die kämpfenden Truppen im Ausland, spannte dabei sogar seine Holde mit ein? Hat den in Afghanistan sonst dem Feind ins Auge blickenden Soldaten mal was anderes fürs Auge geboten: seine goldige Stephanie. Frontbetreuungsbeguckung vom Feinsten wie er uns auch mit seiner Guttenberg-Talkshow vom Hindukusch beglückt hat. Entscheidungsfreudig war er auch. Hatte er sofort –  ohne zu wissen, was los ist -bei der Gorch-Fock-Affäre das Steuer an sich gerissen und gehandelt. Den Kapitän gefeuert.
Und hat er nicht auch gleich den Schreiber seiner Doktorarbeit vom Dienst suspendiert? Oder doch nicht? Ihm vorzuwerfen, sich des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages vielfach bedient zu haben- ja, mein Gott, wozu ist der denn da. Na, und was heißt fremde Texte? Heißt es nicht im Lied “Die Gedanken sind frei“?  Also frei verwendbar? Ja, sicher mit den Erklärungen zu dieser Freiheit hat sich KT Zeit gelassen. Aber vielleicht gab es im Internet keinen geeigneten Text zum Abschreiben? Und vielleicht hat keiner seine Doktorarbeit so nicht richtig gelesen. Da stand doch als wissenschaftliche Einschätzung „e pluribus unum – aus vielem eines“. Wozu haben wir denn das Internet, Wissenschaftliche Dienste des Bundestages und wozu Ghostwriter! Schließlich hatten Gutsbesitzer früher auch ihre Lohnarbeiter, ihre Knechte und Mägde. Böse, wenn gesagt wird, vielleicht ist Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Silvester Freiherr von und zu selbst ein Plagiat. Von wem denn? Von Thomas Manns berühmten Hochstapler Felix Krull? Das war doch ein Bürgerlicher! Oder das eines politischen Rosstäuschers wie einer vom Schlage Berlusconi zum Beispiel. Der ist ja auch als Lügner ministrabel. Was heißt, Lügner sind nicht ministrabel?! Aber sicher doch! Sonst würden uns doch die Politiker ausgehen.
Wir sollten stolz sein auf einen wie unseren Baron. Wohlmöglich verleihen ihm die Meister allen Plagiats, die Chinesen, gar den Ehrendoktor? Oder  Arnold Schwarzenegger, der ja nun wieder Schauspieler und nicht mehr Politiker ist – wobei das ja eigentlich das gleiche ist – dreht einen neuen Film mit ihm. „Der Plagiator“ oder so. Vielleicht geht er gar in die Geschichte ein wie der andere Baron, der auf einer Kanonenkugel ritt? In den Duden  schafft er es auf jeden Fall: guttenbergen für abschreiben. In den Schulen rufen die Kinder ja jetzt schon einen Abschreiber Guttenberg.
Deshalb allen Kritikastern ins Stammbuch: Merken muss man sich nur eins.  Auch wenn es sich erstmal ausgeglänzt hat: Machtpolitik gilt bisher immer noch in politischen Landen mehr als Moral. Das war schon immer so. Und wird auch so bleiben. Und überhaupt.  

Mark Brandenburger (das Original) 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Willkommen auf kw-kurier.de!

Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf kw-kurier.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen „Cookies, Webanalyse-Dienste und Social Media“.