Bildungscampus des 21. Jahrhunderts

Außenansicht der ehemaligen Funkschule Königs Wusterhausen, die gerade saniert und zum neuen LDS-Bildungscampus ausgebaut wird. Foto: LDS

In der altehrwürdigen Funkerschule von Königs Wusterhausen
entsteht ein moderner LDS-Schulkomplex

Auf dem Funkerberg von Königs Wusterhausen entsteht momentan ein neuer Bildungscampus des Landkreises Dahme-Spreewald. In der vergangenen Woche informierte sich dort Brandenburgs Staatssekretär für Bildung, Jugend und Sport, Thomas Drescher gemeinsam mit Dahme-Spreewalds ­Vize-Landrätin Susanne Rieckhof über den Stand der Arbeiten.

Sie machten sich ein Bild von den bereits vorhandenen neuen Unterrichtsmöglichkeiten der Schule des Zweiten Bildungsweges Dahme-Spreewald (ZBW), die kürzlich in das ehemalige Commundo-Tagungshotel eingezogen ist. Dieses Gebäude wird voraussichtlich bis 2023 weiter ausgebaut, um die Schule des ZWB zusammen mit der Volkshochschule Dahme-Spreewald und der Kreismusikschule als modernen Bildungscampus an einem repräsentativen Standort zu etablieren.

Gut die Hälfte des denkmalgeschützten Ensembles der einstigen Funkerschule Königs Wusterhausen ist bereits umfangreich saniert worden. Rund 230 ZBW-Schüler lernen dort bereits. Zur technischen Ausstattung der modernen Unterrichtsräume zählen interaktive Whiteboards, PC-Pools, spezielle Fachkabinette oder ganze Tablet-Klassen.

Nun werden die übrigen Flügel des insgesamt fast 6000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche umfassenden Gebäudes für ein zeitgemäßes Kurs- und Unterrichtsangebot der Kreismusik- und Volkshochschule ertüchtigt. Dabei entsteht in dem architektonisch bemerkenswerten 50er-Jahre-Bau auch ein multifunktionaler Veranstaltungssaal für Konzerte oder Kinovorführungen für über 200 Personen. „Der Bildungscampus auf dem Funkerberg zählt zu einem unserer aktuellen Schwerpunktvorhaben im Bildungsbereich“, sagte Schuldezernentin Susanne Rieckhof beim Rundgang vor Ort. „Der Landkreis investiert insgesamt mehr als 16 Millionen Euro in den Grundstückskauf, Umbau, die Ausstattung und Gestaltung der Außenanlagen auf einem rund 30000 Quadratmeter umfassenden Areal.“

Auch Staatssekretär Thomas Drescher zeigte sich beeindruckt. „Hier entstehen zukunftsweisende Schulbauten, die mit hochwertiger digitaler Technik ausgestattet sind. Der Campus ermöglicht nicht nur viele Synergieeffekte, sondern auch Entwicklungschancen für weitere Bildungseinrichtungen“, sagte er.

RED/ PI LDS