Corona-Hilfe für die Kultur

Land Brandenburg stellt 38,9 Millionen Euro
für Sicherung der Einrichtungen und Vereine bereit

Wie Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle ankündigt, sollen Kultureinrichtungen im Land Brandenburg mehr Unterstützung erhalten. Eine entsprechende Richtlinie gilt seit dem 29. April dieses Jahres. Die Corona-Hilfe für Kultureinrichtungen sieht Mittel in Höhe von 38,9 Millionen Euro vor. Sie ist für kommunale gemeinnützige Kultureinrichtungen und kulturelle Vereine sowie Stiftungen und Gesellschaften gedacht. Das Geld soll dazu verwendet werden, die Einnahmeausfälle bei öffentlichen und privaten gemeinnützigen Kultureinrichtungen und Kulturträgern auszugleichen, die ab dem 11. März 2020 entstanden sind. Die Corona-Hilfen ergänzen die bereits laufenden unterschiedlichen Hilfsprogramme des Landes und des Bundes. Für den kulturpolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Ludwig Scheetz ist das eine gute Nachricht. „In der Corona-Krise befinden sich unsere Kultureinrichtungen in einer schwierigen Lage: Veranstaltungen aller Art sind bis auf Weiteres verschoben oder abgesagt – und dennoch laufen Kosten für Gehälter, Mieten und Verwaltung weiter“, sagt er. Die angekündigte Hilfe für die Sicherung der Kulturvielfalt sei ein wichtiger Schritt und unterstütze die Kultureinrichtungen in Brandenburg bei der Bewältigung der Corona-Krise. „Wir müssen die Einrichtungen so unterstützen, dass sie eigenständig weiterbestehen können“, sagt der Abgeordnete aus LDS. RED