Das System Milch

Ein aufrüttelnder Dokumentarfilm
und eine Diskussionsrunde

Ein aufrüttelnder Dokumentarfilm wird am Donnerstag, 4. Oktober, 19 Uhr im  Königs Wusterhausener Bürgerhaus „Hanns Eisler“, in der Eichenallee 12 gezeigt. In seiner Arbeit „Das System Milch“ wirft der  renommierte Dokumentarfilmregisseur und Grimme-Preisträger Andreas Pichler einen Blick hinter die Kulissen der Milchindustrie.

Auf fast jeder Milchpackung prangt das Bild glücklicher Kühe, doch die Wirklichkeit sieht schon lange anders aus.  Aus dem Geschäft mit der Milch ist eine milliardenschwere Industrie geworden, die dafür sorgt, dass der Milchkonsum weltweit konstant ansteigt. Der Wert der Kuh hat sich in diesem System verändert – vom Lebewesen zum Euter mit Beinen. Auch kleine bäuerliche Betriebe leiden unter dem Druck der großen Konzerne.  Der Film beleuchtet eindringlich die Konsequenzen einer industrialisierten Milchwirtschaft für Menschen, Tiere und Umwelt und stellt dar, welche Verantwortung Politik und Verbraucher in einer globalisierten Welt tragen. Im anschließenden Gespräch mit Sascha Philipp, dem Sprecher des Ökologischen Landbaus in Berlin und Brandenburg, können Eindrücke geteilt und die im Film aufgeworfenen Fragen diskutiert werden. Die Veranstaltung findet mit Unterstützung des Umweltkreises Königs Wusterhausen statt. Der Eintritt ist frei. RED

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Willkommen auf kw-kurier.de!

Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf kw-kurier.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen „Cookies, Webanalyse-Dienste und Social Media“.