Die glorreichen Sieben

Seit zehn Jahren gibt es Mehrgenerationenhäuser im Landkreis

Die Mehrgenerationenhäuser (MGH) im Landkreis Dahme-Spreewald blicken in diesem Jahr auf eine zehnjährige Geschichte. Anlässlich dieses Jubiläums haben Landrat Stephan Loge und Sozialdezernent Carsten Saß die zahlreichen Akteure rund um die Mehrgenerationenhäuser im Rahmen einer Dankesveranstaltung  im Lübbener Kreistagssaal gewürdigt. Ein besonderer Dank galt den ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern, den Trägern der Einrichtungen sowie stellvertretend den Leiterinnen und Leitern der Häuser für ihr langjähriges Engagement und die Zusammenarbeit. Die ersten Mehrgenerationenhäuser entstanden 2008 in Bestensee und Königs Wusterhausen. Es folgte der Aufbau in Schönefeld, Lübben und Luckau. Zwei kleine Häuser an den Standorten in Groß Leuthen und Lieberose kamen hinzu. Alle sieben Standorte sind im Landkreis als offene Tagestreffpunkte und vor allem als Angebotsdrehscheibe mit einem bunten und breiten Feld der Betätigung nicht mehr wegzudenken. Das bürgerschaftliche Engagement gibt den „glorreichen Sieben“ ihre Seele, sagte Sozialdezernent Saß augenzwinkernd: „Diese sieben Häuser sind wichtige Ankerpunkte, um die Zivilgesellschaft zu bündeln – sowohl in den Ballungsräumen als auch im ländlichen Raum“. 

RED/ PI LDS

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here