Die Wasserschutzpolizei in der Region

Die Wasserschutzpolizei Direktion Süd kontrolliert 77,6 km Bundeswasserstraßen, 353,6 km Landeswasserstraßen und etwa 950 km schiffbare Fließe des Biosphärenreservates Spreewald.

38 Beamte mit acht Streifenbooten und zwei Spreewaldkähnen sind an fünf Standorten stationiert: Königs Wusterhausen, Neubrück, Goyatz, Lübbenau und Senftenberg stationiert.

Auf der nördlichen Dahme-Wasserstraße – von der Brücke Schmöckwitz bis Prieros mit dem Hafen KW  und der Schleuse Neue Mühle –  ist der Schwerpunkt die Berufsschifffahrt mit den Schubverbänden und Gütermotorschiffen im Hafen.

In diesem Jahr wurde etwa jedes vierte kontrollierte Sportboot beanstandet, bei den Miet- und Charterbooten war es sogar jedes zweite. Zu den häufigsten Verstößen auf dem Wasser gehören das zu schnelle Fahren, Alkoholmissbrauch und die fehlende Kennzeichnung der Boote. Außerdem ist die Wasserschutzpolizei häufig mit Bootskriminalität und Fischwilderei befasst.

RED

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Willkommen auf kw-kurier.de!

Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf kw-kurier.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen „Cookies, Webanalyse-Dienste und Social Media“.