„Eine richtig tolle Serie“

Netzhoppers-Kapitän mit Bestwert aller Bundesliga-Spieler

Volleyball-Bundesligist Netzhoppers KW-Bestensee war in dieser Saison auf einem sicheren Weg, einen Play-off-Rang zu erreichen, denn zwei Spieltage vor dem Ende der regulären Saison lag die Mannschaft von Trainer Mirko Culic mit 26 Zählern auf dem siebten Rang. Aufgrund der Corona-Krise wurde die Spielzeit – wie auch in anderen Sportarten – vorzeitig abgebrochen. „Das war schade für meine Jungs, die eine richtig tolle Serie gespielt hatten. Aber ich habe auch vollstes Verständnis für den Abbruch, denn die Gesundheit der Spieler und Fans geht vor“, so Culic, der nach zwölf Jahren seine Trainerkarriere bei den Netzhoppers beendete und ins Management des Vereins wechseln wird. Sicherlich einen großen Anteil am guten Abschneiden des Teams hatte Kapitän Casey Schouten, der in der vorzeitig abgebrochenen Saison der erfolgreichste Scorer der Bundesliga war. Er erzielte laut offizieller Statistik der Volleyball-Bundesliga (VBL) in 20 Partien 393 Punkte. Das entspricht einem Durchschnitt von 4,73 Punkten pro Satz. Schouten verwies den US-Amerikaner Jalen Penrose von den Volleys Herrsching (371 Punkte) in der Rangfolge der besten Bundesliga-Scorer auf Platz zwei. Dirk Westphal von den Netzhoppers erreichte in dieser Wertung mit seinen 336 Punkten Rang fünf.

Für die 1. Bundesliga hatte der VBL-Vorstand bereits am 12. März 2020 beschlossen, dass es in der Saison 2019/20 weder einen Meister noch sportliche Absteiger geben wird. Eine Entscheidung über die abschließende Rangfolge in der Tabelle wurde verschoben, da von Seiten der CEV noch keine Klarheit über die Zuteilung der Europapokalplätze für die Spielzeit 2020/21 besteht. T+F: NH