Eine Seifenkiste voller Konstrukteurs-Wissen

Kita Hollerbusch aus Schulzendorf ist Landessieger
im Wettbewerb „Forschergeist 2018“ 

DT | KaWe-Kurier online

„Können wir uns selber ein Auto bauen?“, wollten die Kinder der Kita Hollerbusch in Schulzendorf wissen. Und ob! Sie wurden jetzt als Brandenburger Sieger des bundesweiten Kita-Wettbewerbs „Forschergeist 2018“ der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ gekürt, bei dem es um schlaue Projekte aus der Welt der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (kurz MINT)  ging.  Ihre Seifenkiste aus Recyclingmaterial sei  ein gelungenes Beispiel für vorbildliche Bildungsarbeit im frühkindlichen Bereich, befand die Experten-Jury.

651 Kitas aus ganz Deutschland hatten sich am Ideen- und Projektwettstreit beteiligt. Aus jedem Bundesland wurde nun die Beste ausgewählt. In Brandenburg überzeugten die Schulzendorfer  Mädchen und Jungen mit ihrem Mobil, in dem sie natürlich selbst Platz nehmen und auch fahren können.  Achsen, Räder, Fahrgestell – gemeinsam mit ihren Erzieherinnen und Erziehern fanden die Kinder heraus, aus welchen Bauteilen Autos bestehen und erkundeten, wie die Teile zusammengebaut werden. Mit einem großen Akkuschrauber fügten sie ihre Seifenkiste zusammen und fragten sich, woher sie Räder nehmen können. Sie testeten Fahreigenschaften von Rädern und Kufen und erforschten, wie sich deren Eigenschaften auf das Fahrgefühl auswirken. Ein gutes Beispiel dafür, wie man Kita-Kinder beim forschenden Lernen begleiten kann.

„Die diesjährigen Landessieger zeigen wieder eindrucksvoll, wie sich die weite Welt der MINT-Fragen schon für die Jüngsten erschließen lässt“, kommentiert Dr. Ekkehard Winter, Juryvorsitzender und Geschäftsführer der Deutsche Telekom Stiftung, die originellen Lösungen.  „Wenn das forschende Lernen zum selbstverständlichen Teil des Kita-Alltags wird, erleben und erarbeiten sich die Kinder komplizierte Phänomene ganz nebenbei und doch sehr intensiv. Nehmen die Fachkräfte die kindliche Neugier als Initialzündung und Messlatte für ihre pädagogische Arbeit, geht die Begeisterung auf die gesamte Einrichtung über. Das wird in allen prämierten Kitas greif- und spürbar.“

Die Landessieger werden nun vom 17. April bis zum 16. Mai 2018 für ihre beispielhafte, frühkindliche Bildungsarbeit gewürdigt. Dafür begibt sich das „Forschergeist“-Mobil auf große Deutschlandtour und bringt den Kitas ihren Preis in die Einrichtung.  Am 18. April macht es Station in der Kita Hollerbusch, um die kleinen Schulzendorfer Autokonstrukteure auszuzeichnen. Viel Landes- und Kreisprominenz wird dabei sein. „Mit den regionalen Preisverleihungen wollen wir den pädagogischen Fachkräften für ihren Qualitätsanspruch danken, mit ihnen feiern und gemeinsam mit Kindern, Eltern und Unterstützern ihre Arbeit wertschätzen“, sagt Michael Fritz, Vorstand der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“.  Die Kita erhält ein Preisgeld in Höhe von 2000 Euro, das für weitere spannende Forschungsprojekte genutzt werden kann. Die 16 Landessieger qualifizieren sich zudem für den Bundes-Ausscheid. Die fünf besten Projekte werden am 6. Juni 2018 in Berlin gekürt. Es winken noch einmal zusätzlich 3000 Euro. Weitere Informationen zu den prämierten Forschungsprojekten sind unter www.forschergeist-wettbewerb.de zu finden.

red/ PI Forschergeist 2018

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here