Elektronik im Würfel

Beim EWE-Zukunftstag waren auch Eva (links) und Emily aus Königs Wusterhausen mit dabei. Die Schülerinnen waren nach Wildau gekommen, um sich ein konkretes Bild über mögliche Berufswünsche zu machen. Foto: EWE/ B. Jeschke

Schüler der Region nutzten Zukunftstag bei EWE

Rund 50 Schülerinnen und Schüler besuchten beim Brandenburger Zukunftstag die EWE AG und ihre Tochtergesellschaften. Sie kamen in das EWE KundenCenter im A10 Center Wildau und in die technischen EWE NETZ-Meistereien Bad Freienwalde, Biesenthal und Fürstenwalde.

Im Fokus im EWE KundenCenter standen die kaufmännischen Berufe und duale Studiengänge beim Energieunternehmen. In den technischen Meistereien bekamen die Jungen und Mädchen Informationen zum Anlagenmechaniker und Einblicke in den Arbeitsalltag eines Erdgasnetzbetreibers. Dass die Schülerinnen und Schüler schon heute etwas in Sachen Technik drauf haben, zeigten sie in einer Praxisübung. Für alle galt es, einen elektronischen Würfel aus 20 Komponenten zu bauen. Keine so einfache Aufgabe, fanden die 20 Oberschüler und Gymnasiasten, die nach Wildau gekommen waren. Die Beteiligung am Zukunftstag sei für EWE ein wichtiger Baustein im Engagement für den Nachwuchs in der Region. „Bei uns warten spannende Aufgaben in den Bereichen Energie, Telekommunikation und IT auf die Schulabgänger. Mit individueller Förderung, Wohnmöglichkeiten auf dem EnergieCampus von EWE in Oldenburg und vielen Weiterbildungsmöglichkeiten schaffen wir optimale Voraussetzungen für einen ausgezeichneten Abschluss mit Zukunft“, so Dr. Ulrich Müller, EWE-Generalbevollmächtigter. Ausführliche Informationen zu den Ausbildungsmöglichkeiten bei EWE gibt es unter www.ewe.com/karriere/schueler.

RED / PI EWE