Erfolgreicher Tischtennis-Nachwuchs

Cosima Müller (links) und Nele Brusgatis (rechts) wurden Doppel-Landesmeister bei den C-Schülerinnen. Foto: J. Gohlke

Sogar ein Landesmeister-Titel ging nach Königs Wusterhausen 

Strahlende Augen gab es beim Tischtennis-Nachwuchs der WSG 81 Königs Wusterhausen anlässlich der  Landesmeisterschaft 2018 in Cottbus. „Wir sind super glücklich, wie sich unser Nachwuchs präsentiert hat. Und der Gewinn von gleich drei Einzelmedaillen und dem Landesmeistertitel im Doppel setzt dem Ganzen natürlich die Krone auf“, meinte Trainer Peter Hertzfeldt. 

Cosima Müller und Nele Brusgatis gaben im Doppelwettbewerb der C-Schülerinnen auf dem Weg ins Finale keinen einzigen Satz ab. Hier trafen sie auf das starke Duo Kölling/Török vom Frauendorfer SV. Letztendlich behielt aber das WSG-Doppel die Oberhand und konnte sich so über den Gewinn des Landesmeistertitels freuen. An Spannung kaum zu überbieten waren die Wettkämpfe bei den B-Schülern. Der an Position zwei gesetzte WSG-Spieler Erik Schwerdtner traf schon im Viertelfinale auf  Turnierfavorit Janne Richter (Frauendorfer SV), dem er bei den A-Schülern am Tag zuvor in der Gruppenphase noch mit 2:3 unterlegen war. Diesmal war das Glück jedoch auf Schwerdtners Seite. Im 5. Satz verwandelte er den Machtball zum 14:12. Dann hatte er das Finale schon vor Augen. Aber er konnte seine Chance diesesmal noch nicht  nutzen. Berger setzte sich im 5. Satz mit 11:7 durch und durfte sich über den Einzug ins Endspiel freuen. Cosima Müller und Nele Brusgatis schafften beide im Einzelwettbewerb der C-Schülerinnen den Einzug ins Halbfinale, in dem sich beide ihren Gegnerinnen beugen mussten. Aber sie konnten sich somit wie Erik Schwerdtner über den Gewinn der Bronzemedaille im Einzel freuen. 

Insgesamt hatten sich in den zurückliegenden Monaten neun junge Tischtennisspieler der WSG 81 über verschiedene Turniere für diese Landesmeisterschaft in Cottbus Startplätze gesichert. Für die C-Schüler Julie Sura, Isabell Filitz und Erik Dietrich war es schon ein großer Erfolg, sich für die Landesmeisterschaften zu qualifizieren. Für sie ging es vor allem darum, Erfahrungen zu sammeln. Eher zu den „alten Hasen“ zählten Patrick Filitz (Schüler B), Hendrik Sabrowski (Jungen) und Fabian Willecke (Schüler A), die schon mehrmals bei Landestitelkämpfen gestartet waren.       

RED/ F. Mohr

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here