Familien-Wohnungen für Wildau

WIWO-Geschäftsführer Frank Kerber konnte den erfolgreichen Verlauf von gleich drei Bauvorhaben vermelden. Foto: V. Elbe

WiWO feierte Richtfest für drei aktuelle Bauvorhaben

Am vergangenen Freitag feierte die Wildauer Wohnungsbaugesellschaft (WiWO) Richtfest für gleich drei aktuelle Bauvorhaben. So entstehen derzeit in der Bergstraße und in der Röntgenstraße jeweils 16 Wohnungen und in der Käthe-Kollwitz Straße zusätzliche acht Wohnungen. Beim Richtfest in der ­Käthe-Kollwitz-Straße begrüßte WiWO-Geschäftsführer Frank Kerber die Gäste. Besonders freute er sich über die vielen zukünftigen Nachbarn aus den umliegenden Wohnhäusern, die trotz eisiger Temperaturen der Einladung der WiWO zum Richtfest gefolgt waren. „Wir haben bereits die Hälfte der Strecke hinter uns gelassen und wollen mit diesem Richtfest allen Beteiligten für die bisher geleistet Arbeit danken,“ so Frank Kerber. Mit den drei Neubauten sollen vor allem Wohnungen für Familien mit Kindern angeboten werden. Dabei, so Frank Kerber weiter, gehe es nicht darum, Wildau baulich übermäßig zu verdichten. Vielmehr sollen bestehende Lücken im Bestand ausgefüllt und so das stark nachgefragte Wohnungsangebot in Wildau verbessert werden. Am Ende seiner Ausführungen appellierte er an die Stadtverordneten, bei der Erarbeitung der neuen Stellplatzsatzung mit Augenmaß und bedarfsgerecht zu entscheiden. So habe die WiWO beim Bau der neuen Gebäude zuerst die zukünftigen Mieter nach ihrem Stellplatzbedarf befragt und dann erst entschieden, wie viele Stellplätze tatsächlich gebaut werden. Frank Kerber regte an, dass diese Vorgehensweise auch für Wildau generell in Betracht kommen sollte. Nur so könne eine übermäßige Versiegelung der Flächen zu Lasten von bestehenden Grünanlagen verhindert werden, so der ­WiWO-Geschäftsführer weiter.

VE