Gott sprach: Wir müssen reden!

„Göttliche Komödie“ mit Witz, Charme in der Komödie am Kudamm
Im Zentrum des von Lars Georg Vogel dramatisierten Stückes steht der Psychotherapeut Jakob Jakobi, den das Glück verlassen hat. Geschieden, pleite und beruflich gescheitert – so gebeutelt trifft Jakobi auf Abel Baumann, einen ebenfalls glücklosen Zirkusclown und Zauberer, der dringend therapeutische Hilfe braucht – denn er hält sich für Gott. Jakob ist fasziniert von diesem sympathischen Spinner, der über so vielfältige Talente zu verfügen scheint. Doch bald ist sich der Psychologe nicht mehr so sicher, mit wem er es wirklich zu tun hat. „Und Gott sprach: Wir müssen reden“ stellt die weitreichende Fragen, wie wir wissen können, wann und in welcher Gestalt Gott sich uns zeigt – wenn es ihn denn wirklich gibt. Das Stück ist eine wahrhaft „göttliche Komödie“ mit Witz, Charme und viel Slapstick von Hans Rath. Mit Stephan Szász, Jochen Horst, Johann Fohl, Urs Stämpfli, Michaela Wiebusch, Vera Weisbrod. R. Beu/F: M. Petersohn.
Mit „Gott sprechen können Sie bis 5. November 2017 in der Komödie am Kurfürstendamm. Karten: 030/88 59 11 88 und unter www.komoedie-berlin.de Und beim KaWe-Kurier. Wir verlosen 3×2 Freikarten für den30.9., 20 Uhr, unter denen, die uns bis zum 26.9. eine Postkarte mit dem Zusatz „Gott sprach“ und Ihrer Telefonnummer schicken. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Der Psychotherapeut Jakob Jakobi (Stephan Szász, li.)  und der glücklose Zirkusclown Abel Baumann (Jochen Horst, re.), der sich für Gott hält, haben einiges zu besprechen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Willkommen auf kw-kurier.de!

Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf kw-kurier.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen „Cookies, Webanalyse-Dienste und Social Media“.