Grundstückspreise im Flughafenumfeld steigen weiter

LDS-Gutachterausschuss ermittelte aus rund 3000
Kaufverträgen die Bodenrichtwerte zum 31. Dezember 2019

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Dahme-­Spreewald hat kürzlich in Auswertung aller im Jahr 2019 abgeschlossenen Kaufverträge für baureifes Land sowie für land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen die aktuellen Bodenrichtwerte zum Stichtag 31. Dezember 2019 ermittelt. In Auswertung der im Verlaufe des Jahres eingegangenen rund 3000 Kaufverträge konnten aktuell 445 Bodenrichtwerte ermittelt werden, wovon neun erstmals bestimmt wurden. Zwei Drittel der Richtwerde (66 Prozent) sind gestiegen, 31 Prozent blieben unverändert und bei 2 Prozent gibt es gesunkene Werte. Der Geldumsatz hat mit deutlich mehr als 800 Millionen Euro das Rekordniveau des Jahres 2018 erneut übertroffen. Im Gegensatz zu den Vorjahren stieg das Wertniveau für Acker- und Grünlandflächen sowie Forstflächen im Durchschnitt nicht mehr flächendeckend an, sondern verzeichnete punktuell in gleichem Maße Zuwächse und Abschläge. Bei Grünlandflächen wurde ein Plus von 8 Prozent ermittelt, bei den Ackerflächen blieb der Mittelwert konstant, bei Forstflächen wurde ein leichtes Minus von einem Prozent konstatiert.

Beim Bauland zeigen sich regional unterschiedliche Entwicklungen. Das durchschnittliche Bodenrichtwertniveau für Wohnbauland im Berliner Umfeld liegt bei 220 Euro pro Quadratmeter, während im weiteren Metropolenraum durchschnittlich 31 Euro pro Quadratmeter ausgewiesen werden. Nach wie vor ist die Nähe zur Bundeshauptstadt Berlin in Verbindung mit der verkehrsinfrastrukturellen Anbindung der wesentliche Indikator für die Höhe des Bodenrichtwertes für Baulandflächen. Die Spitzenwerte für Wohnbauland sind unverändert neben Zeuthen mit 650 Euro pro Quadratmeter für eine Bodenrichtwertzone mit Uferlage und in Schönefeld mit Bodenrichtwerten für Wohnbauland bis 470 Euro pro Quadratmeter zu finden. Im Berliner Umland wiesen die Bodenrichtwerte im sechsten Jahr in Folge deutliche Steigerungen auf und es kam im Durchschnitt zu Anhebungen der Bodenrichtwerte um 20 Prozent. Die starke Nachfrage führte in Verbindung mit der spürbaren Angebotsverknappung und dem weiter steigendem Siedlungsdruck aus Berlin zu deutlichen Preissteigerungen, erläutert Jürgen Kuse, Vorsitzender des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Landkreis Dahme-Spreewald. Dagegen zeige sich „der Markt für Wohnbauland im ländlich geprägten Süden des Landkreises als sogenannter weiterer Metropolenraum sehr stabil mit leichten Preisanstiegen insbesondere im untersten Preissegment unter 10 Euro pro Quadratmeter“, so Jürgen Kuse weiter. Die Spitzenwerte für individuell nutzbares Wohnbauland finden sich in der Kreisstadt Lübben bei 70 Euro pro Quadratmeter.

Die Analyse geht auch speziell auf die Entwicklungen im Flughafenumfeld ein. „Wie in den Jahren zuvor konnten die wiederkehrenden Befürchtungen signifikanter Preisrückgänge für Wohnbaulandflächen in den Gemeinden des Flughafenumfeldes anhand der vorliegenden Kaufverträge im Allgemeinen nicht beobachtet werden“, sagt Jürgen Kuse. Insbesondere in den betroffenen S-Bahn-Gemeinden Eichwalde, Zeuthen und Schulzendorf wies das Preisniveau bei sehr kräftiger Nachfrage Steigerungen um 20 Prozent auf und lag damit im allgemeinen Markttrend.“ Im Flughafenumfeld zeige sich auch ein signifikant gestiegenes Interesse an zukünftigen Gewerbeflächen. In Schönefeld wird der höchste Bodenrichtwert im Landkreis Dahme-Spreewald mit 850 Euro pro Quadratmeter für Mischgebiete mit Gewerbe-, Büro- oder Handelsnutzung neu ausgewiesen. Die Bodenrichtwerte für gewerblich nutzbare Bauflächen stiegen landkreisweit im Durchschnitt um 14 Prozent. 29 Boden­richtwerte blieben gleich.

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte ist eine Einrichtung des Landes Brandenburg, die für das Gebiet des Landkreises Dahme-Spreewald gebildet wurde. Gutachterausschüsse sind selbständige, unabhängige und damit nicht weisungsgebundene Kollegialgremien. Die Bodenrichtwerte werden von den Gutachterausschüssen landeseinheitlich im Bodenrichtwertportal „BORIS Land Brandenburg“ bereitgestellt und sind unter www.boris-brandenburg.de kostenfrei einsehbar. Derzeit werden die aktuellen Bodenrichtwertdaten aufbereitet und stehen ab März 2019 zur Verfügung. Die Bodenrichtwerte können in der Plattform BORIS bis rückwirkend zum Jahrgang 2010 eingesehen werden. Eine kostenfreie amtliche Bodenrichtwertauskunft kann im PDF-Format abgerufen werden. Telefonische Auskünfte zu den aktuellen Bodenrichtwerten können ab sofort bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Landkreis Dahme-Spreewald, Reutergasse 12, 15907 Lübben unter den Rufnummern 03546/2027-58, -59, -60 und -90 eingeholt werden. Kostenpflichtige schriftliche Auskünfte zum Grundstücksmarkt sind in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses über gaa@dahme-spreewald.de oder per Fax unter 03546/201264
erhältlich.

Auf unserer Bauen-Seite auf Seite 7 dieser Ausgabe sind die Bodenrichtwerte für Wohnbauflächen/Mischgebiete sowie für Gewerbeflächen für bestimmte ausgewählte Orte detailliert ­aufgelistet.  RED/ PI LDS