Intelligente Pumpensysteme und Klimaschutz

0
37
Liu Zhaohui, Stadtplaner in Beijing und Leiter der Delegation, im Gespräch mit MAWV-Verbandsvorsteher Peter Sczepanski. Foto: André Beck

Delegation aus China informierte sich beim MAWV
über effiziente Technik

In der zurückliegenden Woche empfing der MAWV als einer der führenden Wasser- und Abwasserverbände in Brandenburg eine achtköpfige Delegation aus der Volksrepublik China zu einem Erfahrungsaustausch „Smart Cities – Nachhaltige Stadtentwicklung“. Die von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) geleitete Gruppe stattete zuvor Zürich, Nürnberg und Jena einen Besuch ab und machte auf dem Weg nach Berlin Station in Königs Wusterhausen. Der MAWV informierte die Vertreter von nationalen Planungsbüros und Forschungsinstituten aus den drei chinesischen Städten Tianjin, Jining und Nanjing zu aktuellen Projekten der Energieeinsparung, insbesondere wie der Verband „intelligente“ Pumpensysteme organisiert.

Liu Zhaohui, der in Beijing als Stadtplaner und stellvertretender Direktor im Forschungszentrum Digitale Stadt in der Chinesischen Gesellschaft für Urbane Studien arbeitet und die chinesische Gruppe leitete, machte deutlich, dass Energieeffizienz und Reduzierung von klimaschädlichen Treibhausgasen in der Volksrepublik China im Fokus von Politik und Wirtschaft stehen. MAWV-Verbandsvorsteher Peter Sczepanski erläuterte den Gästen aus der Provinz Tianjin die klimapolitischen Ziele des Verbandes. Der MAWV stimmt sich mit seinen Mitgliedskommunen ab, um die gemeindlichen Aufgaben der Trinkwasserversorgung und Behandlung von Abwasser auch unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten sinnvoll zu erfüllen. Gemeinsam mit der DNWAB, der Dahme-Nuthe Wasser- und Abwasserbetriebsgesellschaft mbH, setzt der Verband hierfür Projekte für ein intelligentes Pumpenmanagement sowie für die Nutzung von erneuerbaren Energiequellen in wasser- und abwassertechnischen Anlagen um.

Das Treffen in Königs Wusterhausen hat nach Einschätzung von Peter Sczepanski gezeigt, dass es im Kleinen wie im Großen darum geht, auch als Versorgungsunternehmen für nachhaltige Entwicklungen und das Weltklima Verantwortung zu tragen. Konzepte für „Smart Cities“ im Zusammenhang mit einer sicheren und bezahlbaren Daseinsvorsorge sowie die Anwendung technischer Innovationen sind für den MAWV ein guter Weg, was auch über Ländergrenzen hinweg wahrgenommen wird.

RED / PI MAWV

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here