Kurzmeldungen 14. Woche 2020

Um die Ansteckungsgefahr zu mindern, wurden Hustenschutzwände aus Plexiglas im Bürgerservice des Rathauses Königs Wusterhausen aufgestellt. Foto: R. Anton

Schutzwände im Bürgerservice
Zernsdorfer Firma hilft der Stadtverwaltung in KW

Im Bürgerservice des Rathauses Königs Wusterhausen sind fünf Hustenschutzwände aus Plexiglas installiert worden. Sie sollen die Ansteckungsgefahr in Zeiten der Corona-Pandemie mindern. Die Tischlerei Behrendt aus Zernsdorf hat aufgrund der aktuellen Situation einen Teil ihrer Produktion umgestellt und fertigt diese Schutzvorrichtungen für Praxen, Apotheken, Supermarktkassen – oder eben die öffentliche Verwaltung.

„Ich danke der Tischlerei Behrendt für die schnelle und unkomplizierte Hilfe. Ein tolles Beispiel, wie man sich in dieser Zeit lokal unterstützen kann“, sagt Bürgermeister Swen Ennullat. Er dankt auch allen anderen Menschen, die derzeit für andere da sind – egal ob ehrenamtlich oder beruflich. „Ohne dieses Engagement in so vielen gesellschaftlichen Bereichen wären die Auswirkungen der Einschnitte in das Leben aller noch gravierender.“ Mehrere hundert Stück der transparenten Helfer wurden bereits in der Tischlerei hergestellt und die Produktion läuft weiter auf Hochtouren.  RED

Veränderte Fahrpläne

Seit Montag haben sich im Zusammenhang mit dem weiteren Fortschritt der Straßenbauarbeiten am Bahnhof Bestensee die Fahrpläne der Linien 724 und 726 geändert. Alle Busse halten ausschließlich auf der östlichen Bahnhofsseite in der Franz-Mehring-Straße. Die Linie 724 muss zwischen Zeesen und Bestensee über Körbiskrug (ohne Halt) umgeleitet werden, die Haltestelle Mühlenberg kann nur im Schülerverkehr bedient werden. Die nächstgelegene Zustiegsmöglichkeit besteht am Bahnhof. Wegen der längeren Fahrzeit auf der Umleitungsstrecke können die Busse der Linie 726 in Richtung Groß Köris die Haltestelle Neuendorf leider nicht bedienen. Fahrgäste nutzen bitte die Haltestelle Neuendorf Abzweig.  RED

Zwei Brücken in Königs Wusterhausen gesperrt

Seit heute werden in Königs Wusterhausen zwei Brücken für jeweils mehrere Monate gesperrt. Die Bauwerke werden saniert. Eine Brücke führt im Kirchsteig zwischen der Tiergartenstraße und dem Fasanenweg über den Fanggraben. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende September dauern. Im Zuge der Bauarbeiten wird es eine örtliche Umfahrungsmöglichkeit geben. Eine Vollsperrung der Verkehrsfläche ist nicht vorgesehen. Die zweite Sperrung betrifft die Brücke in der Birkenallee zwischen Gertrudenstraße und Weihersteg. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Ende Juli dauern. Die Fußwegbrücke wird während der Bauarbeiten komplett gesperrt. Auch der darunter liegende Zufluss zur Staabe ist nicht mehr passierbar. Der Bootsverkehr ist dann von beiden Seiten nur bis zur Baustelle möglich.  RED

Bau der Ortsdurchfahrt in Walddrehna  

Der Landkreis Dahme-Spreewald plant, in Kürze die Kreisstraße K6131 innerhalb der Ortsdurchfahrt Walddrehna auszubauen. Der Ausbau der Hauptstraße beginnt vorbehaltlich der weiteren Corona-Lageentwicklung Mitte April 2020 am Knotenpunkt L561/562 und endet im Bereich des stillgelegten Bahnüberganges an dem bereits ausgebauten Teil der Bahnhofstraße. Für das Projekt hat der Kreis Gesamtkosten in Höhe von 670000 Euro vorgesehen. Der Streckenabschnitt wird auf einer Länge von gut 700 Metern grundhaft saniert. Da durch die Sanierung teilweise das registrierte Bodendenkmal „Altortskern von Walddrehna“ berührt wird, sollen die Tief- und Straßenbauarbeiten planmäßig durch eine archäologische Fachfirma begleitet werden.Die Straßenausbauarbeiten sind voraussichtlich Ende August 2020 abgeschlossen. Das gesamte Bauvorhaben wird in zwei Bauabschnitten unter Vollsperrung der Ortsdurchfahrt umgesetzt. Eine entsprechende Umleitung wird ausgeschildert. Während der Bauzeit richtet die Regionale Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald eine Ersatzbushaltestelle in Walddrehna ein.  RED