KURZMELDUNGEN 20. KW 2021

Abwahl von Swen Ennullat ist gültig

Der Bürgerentscheid über die Abwahl des Bürgermeisters der Stadt Königs Wusterhausen vom 7. März dieses Jahres ist gültig. Das hat die Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung von Königs Wusterhausen bei einer Sondersitzung bestätigt. Zuvor hatte sich das Gremium in der Sporthalle in der Heinrich-von-Kleist-Straße mit insgesamt 27 Einsprüchen zum Bürgerentscheid befasst. Die Wahlleiterin hatte den Stadtverordneten eine zusammenfassende Stellungnahme zu den Einsprüchen zur Verfügung gestellt. Grundlage für den Beschluss war auch das Ergebnis der Tagung des Wahlausschusses vom 11. März, bei der das Abstimmungsergebnis endgültig festgestellt worden war. RED

TH Wildau und Handwerkskammer kooperieren

Die Technische Hochschule (TH) Wildau und die Handwerkskammer Cottbus

nutzen verstärkt Synergien und den Transfer, um zur nachhaltigen und

technologischen Entwicklung der Region beizutragen. Dazu unterzeichneten Prof. Ulrike Tippe, Präsidentin der TH Wildau, und Knut Deutscher, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Cottbus (HWK), eine Kooperationsvereinbarung. Die engere Zusammenarbeit unterstützt die Handwerksbetriebe und Studierenden, um gemeinsam Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf den Weg zu bringen, Praxissemester in Handwerksbetrieben zu vermitteln, Bachelor- und Masterarbeiten mit handwerklichem Bezug zu unterstützen oder bei der Unternehmensgründung und -nachfolge zu kooperieren. RED

Sommercamps am Schweriner See

Der Wildauer Verein Borstel e.V. lädt Kinder und Jugendliche ab der 1. Klasse zu ein- oder zweiwöchigen Sommercamps am Nordufer des Schweriner Sees in Mecklenburg-Vorpommern ein. Die Plätze in einem der Camps können unverbindlich reserviert werden. Erst wenn feststeht, dass die Camps stattfinden können, werden verbindliche Anmeldeunterlagen ausgegeben. Bereits im letzten Jahr konnte das Borstel-Team auf diese Art unbeschwerte Ferien ermöglichen. Was dort unter den gegebenen Bedingungen möglich war und was Interessierte in diesem Sommer erwartet, dazu mehr auf www.borstel-ev.de oder telefonisch unter der Rufnummer 03375/203040. RED

Bibliotheken sind geöffnet

Die Stadtbibliothek Königs Wusterhausen in der Scheederstraße 1c und die Außenstelle in Zeesen, Karl-Liebknecht-Straße 55, sind ab sofort wieder für Leserinnen und Leser da. Nutzerinnen und Nutzer können zu den gewohnten Öffnungszeiten die Einrichtungen besuchen. Es herrscht Maskenpflicht und es sollte vorher ein Termin unter den Rufnummern 03375/25600 (Hauptbibliothek Scheederstraße) und 03375/920625 (Zweigstelle Zeesen) vereinbart werden. Maximal 20 Personen dürfen sich gleichzeitig in den Räumen aufhalten. Die Aufenthaltsdauer ist nicht beschränkt, PC-Arbeitsplätze dürfen genutzt werden. RED

Endspurt für den Zukunftspreis

Die Bewerbungsfrist für den „Zukunftspreis Brandenburg 2021“ läuft ab. Nur noch bis zum 21. Mai 2021 ist das Onlineportal auf www.zukunftspreis-brandenburg.de geöffnet. Gesucht werden kreative, aktive und innovative Unternehmen und Unternehmer, die auch in schwierigen Zeiten die Ärmel hochkrempeln und in die Zukunft investieren. Der Preis würdigt zudem clevere Ideen, Problemlösungen und Produkte ‚Made in Brandenburg‘. RED

Vielsprachiges Dankeschön

Im Rahmen der Computer-Spendenaktion der Bürgerstiftung Königs Wusterhausen und ihrer Partner zur Ausstattung der Schüler mit PC und Tablets wurden auch dem Mehrgnerationenhaus am Fontaneplatz 10 Geräte übergeben. Die Mädchen und Jungen, die die Arbeitsmittel für den Distanzunterricht nutzen können, bedankten sich im Namen ihrer Familien in einer vielsprachigen Grußkarte bei den Organisatoren. RED

Radweg entlang der Tagebaulandschaft

Ein neuer Radweg von Fürstlich-Drehna nach Wanninchen ist fertiggestellt und ab sofort befahrbar. Die gut zehn Kilometer lange Strecke führt vom Schloss Fürstlich Drehna am Rande des ehemaligen Tagebaus entlang zum Heinz ­Sielmann-Erlebniszentrum Wanninchen, wo der Wandel der ehemaligen Bergbau-Landschaft dokumentiert und anschaulich dargestellt wird. Der Radweg ist ein Projekt der Städte Luckau, Lübbenau, Calau und Vetschau im Rahmen des Regionalen Entwicklungskonzeptes für die Tagebau-Folgelandschaften. Die Kosten betrugen knapp 1,2 Millionen Euro. RED

Schwierige Bauvergabe für Fußgängerüberwege

Für die Schaffung der beiden Fußgängerüberwege im Verlauf der Ortsdurchfahrt von Zernsdorf konnte auch im dritten Ausschreibungsverfahren keine Firma gebunden werden. Wie der für das Verfahren zuständige Landkreis Dahme-Spreewald der Stadt Königs Wusterhausen mitteilte, wurde kein Angebot eingereicht. Dabei hatten einige Unternehmen im Vorfeld signalisiert, sich an der Ausschreibung beteiligen zu wollen. Die Rückfragen der Vergabestelle des Landkreises bei den Firmen ergaben aber, dass diese die Maßnahme unter anderem als zu kleinteilig bewerten. Außerdem verwiesen einige auf die schwierige Baufeldsituation. Der Landkreis Dahme-Spreewald wird nun eine weitere freihändige Vergabe mit mindestens fünf Bietern vornehmen. Die Parameter dafür werden nochmals modifiziert. RED