Kurzmeldungen 20. Woche 2020

Lunchpakete aus der Wärmestube

Die Tee- und Wärmestube im Sozialen Zentrum Königs Wusterhausen in der Maxim-Gorki-Straße 6/7 in Königs Wusterhausen versorgt alle Hilfebedürftigen seit dieser Woche mit Lunchpaketen. Die Einrichtung ist zwar seit einigen Wochen geschlossen, will aber damit die Versorgungssituation von wohnungslosen und anderen Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, verbessern. Die Essenspakete werden Montag und Mittwoch in der Zeit von 12.15 bis 13.15 Uhr sowie Freitag von 10 bis 11 Uhr ausgegeben. Vor Ort werden die Pakete aus dem Fenster gereicht, so dass möglichst jeglicher Kontakt vermieden wird. Die Mitarbeiter der Tee- und Wärmestube freuen sich auch über Spenden von haltbaren und verschlossenen Lebensmitteln. Sie sind unter der Rufnummer 03375/2108121 oder per Mail an tuwkw@diakoniewerk-simeon.de zu erreichen. RED

Terminvergabe für Zulassungsbehörde

Das Straßenverkehrsamt des Landkreises Dahme-Spreewald informiert darüberr, dass die Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde seit Montag, 4. Mai, stufenweise für die Bearbeitung von Anträgen geöffnet wird. Die Abarbeitung aller Zulassungsvorgänge erfolgt an den Sprechtagen jedoch nur nach vorheriger Terminvergabe. Auch in der Fahrerlaubnisbehörde werden Anliegen von Bürgern nach vorheriger Terminabsprache bearbeitet. Alle weiteren Informationen und die Kontaktmöglichkeiten zu Anmeldung sind auf der Internetseite des Landkreises unter www.dahme-spreewald.info/sixcms/detail.php/514 zu finden RED

Straßen erhalten neue Deckschicht

Mehrere Straßen in Königs Wusterhausen erhalten seit letzter Woche einen neuen Belag aus Dünnschichtasphalt. Es sind die Schlossstraße, die Cottbuser Straße, die Karl-Liebknecht-Straße bis zum Kreisverkehr Zeesen sowie die Luckenwalder Straße im Bereich vom Parkhaus Fontaneplatz bis Kreuzungsbereich Cottbuser Straße. Es handelt sich jeweils um ein Kalteinbauverfahren. Dabei wird es während der Ausführung stundenweise zu Sperrungen kommen. Die Verkehrsteilnehmer werden entsprechend der Beschilderung geleitet. Es wird um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten. Bei entsprechender Witterung soll das Vorhaben in etwa drei Wochen beendet sein. RED

Dorf-Wettbewerb wird verschoben

Der diesjährige Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ wird verschoben. Dies hat das Bundeslandwirtschaftsministerium in Abstimmung mit den Ländern aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie beschlossen. Anfang des Jahres hatte Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Axel Vogel gemeinsam mit dem Städte- und Gemeindebund den mittlerweile 11. Wettbewerb unter diesem Motto auf Landesebene gestartet. Für die Kreisebene und anschließend die Landesebene, die die Voraussetzung für die Teilnahme am Bundeswettbewerb sind, werden die Wettbewerbe nun auf 2021/2022 verschoben. Ende 2022 sollen die Landessieger feststehen. Der Wettbewerb auf Bundesebene, an dem nur die bestplatzierten Gemeinden der Länder teilnehmen, wird dann 2023 ausgerichtet. RED