Kurzmeldungen 31. Woche 2020

Der neue Ballspielplatz in der Friedrich-Engels-Straße in Zernsdorf ist fertig. Foto: Stadt KW

Walter Berger aus Wildau ist viel unterwegs. Die Eindrücke von seinen Reisen hält er in ganz besonderen Bildern fest. Diese sind derzeit in der Flurgalerie des Tourismusverbandes Dahme-Seenland e.V. im Bahnhofsgebäude Königs Wusterhausen (Seiteneingang, 1. Etage) jeweils Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 15.30 Uhr zu sehen. Der Wildauer gestaltet seine Arbeiten mit Naturmaterialien sowie Acrylfarbe. Die reliefartige und filigrane Darstellung von Gebäuden, Wäldern und Figuren ist besonders beeindruckend. Die Ausstellung von Walter Berger läuft bis zum 23. September 2020. Beim Besuch ist ein Mund-und-Nasen-Schutz zu tragen. RED

Kiefern-Prozessionsspinner in Zeuthen

In zwei gemeindeeigenen Waldgebieten von Zeuthen an der Miersdorfer Chaussee/Hankelweg und an der Nürnberger Straße wurden am Boden befindliche Ansammlungen des Kiefern-Prozessionsspinners festgestellt. Der Kiefern-Prozessionsspinner ist wie der Eichenprozessionsspinner ein Nachtfalter und die Haare der Raupen können ebenso wie die des Eichenprozessionsspinners bei Menschen und Tieren – zum Beipiel bei Hunden – allergische Reaktionen hervorrufen. Rund 10 solcher Ansammlungen wurden jüngst durch eine Firma in den betroffenen Gebieten vom Boden aufgesaugt. Die Wirtsbäume konnten bisher nicht identifiziert werden. Es kann daher immer wieder zu Ansammlungen der Raupen am Boden kommen. RED

Die EU vor der Haustür

„FLAGGE ZEIGEN“ ist der Titel eines außergewöhnlichen Kunstprojektes in Brandenburg, das am vergangenen Wochenende an der Burg in Storkow und im Restaurant „Freilich am See“ in Bad Saarow eröffnet wurde. 28 Künstler*innen aus den 28 EU-Mitgliedstaaten – noch inklusive Großbritannien – haben an 28 Standorten rund um Scharmützel- und Storkower See im Seenland Oder-Spree einen Ausstellungsparcours für Fahrradfahrer und Fußgänger geschaffen. International renommierte Künstler*innen, die zum Teil ihre Länder bereits auf der BIENNALE in Venedig und anderen wichtigen Ausstellungsorten vertraten, haben ihre ureigenen Flaggenentwürfe ihrer Heimatländer an ungenutzten Fahnenstangen gehisst. Damit betonen sie programmatisch und stellvertertend für die EU: „Wir zeigen Flagge als Gemeinschaft“. Der Parcours kann bis zum 30. Oktober sprichwörtlich erfahren werden. RED

Die Gemeinde Bestensee gibt bekannt, dass die Antragstellung auf Zuwendungen aus den Mitteln der Regional- und Kulturförderung der Gemeinde Bestensee vorläufig außer Kraft gesetzt wurde. Damit sei eine entprechende Information der Verwaltung aus der vergangenen Woche hinfällig, bis die Gemeindevertretung eventuell andere Festlegungen treffe. Diese Entscheidung wurde von der Gemeindeverwaltung aufgrund von Hinweisen des Ausschußvorsitzenden für Gesundheit, Sozialwesen, Bildung, Kultur und Sport Daniel Eberlein getroffen. RED

Neuer Ballspielplatz in Zernsdorf

Ab sofort kann der neue Ballspielplatz in der Friedrich-Engels-Straße in Zernsdorf genutzt werden. Das Areal neben dem Fußballplatz des SV Zernsdorf 1959 e.V. ist für Kinder bis 14 Jahre geeignet. Aus Lärmschutzgründen ist der Platz montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr bespielbar. Samstags, sonntags und an Feiertagen kann von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 19 Uhr Fuß-, Hand- oder Basketball gespielt werden. Die Baukosten liegen einschließlich der Planung bei 130000 Euro. RED

Kommt Brandenburg zum Zug?

Die SPD Königs Wusterhausen startet wieder mit ihrer Veranstaltungsreihe „Klartext in KW“. Dabei beschätigt sie sich am heutigen Mittwoch, 29. Juli, 19 Uhr im Hof des SPD-Bürgerbüros in der Schlossstraße 6 in Königs Wusterhausen mit den Erfordernissen einer Verkehrswende, die attraktive Alternativen zum Individualverkehr anbietet. In Brandenburg pendeln täglich gut 350.000 Personen. Allein etwa 200.000 Menschen aus Brandenburg fahren regelmäßig zur Arbeit nach Berlin. Insgesamt hat sich die Zahl der Berufspendler in den letzten 20 Jahren damit um fast 70 Prozent erhöht. Diese Entwicklung stellt den öffentlichen Nahverkehr und die Straßenverbindungen vor große Herausforderungen. Zur Diskussion über die Entwicklungsperspektiven des ÖPNV und des Schienenverkehrs in der Region und in Brandenburg sind Interessenten herzlich eingeladen. Es wird darum gebeten, die Vorkehrungen für den Hygiene- und Infektionsschutz zu beachten. RED