Lediglich einen Satzpunkt mitgebracht

Netzhoppers verloren bei den SWD powervolleys Düren mit 1:3

Sie waren nicht die 600 Kilometer nach Düren gereist, um sich über die schöne Herbstlandschaft der Eifel zu freuen, sondern wollten wenigstens einen Gewinn-Punkt mitbringen. Doch es wurde nur ein Satzpunkt. Die Netzhoppers KW-Bestensee stehen auch nach dem zweiten Spieltag in der Volleyball-Bundesliga noch ohne Sieg da. Bei den SWD powervolleys Düren unterlagen sie am Donnerstag trotz harter Gegenwehr mit 1:3 (25:22, 17:25, 22:25, 20:25). Im ersten Satz lagen die Netzhoppers schon 17:20 zurück, als ihr Routinier Westphal zum Aufschlag kam. Es folgten fünf Punkte in Serie zu einer 22:20-Führung. Der Kanadier Casey Schouten machte den ersten Satzball zur 1:0-Satzführung perfekt. Trotz des danach folgenden Satzverlustes blieb der Kampfgeist der Dahmeländer ungebrochen. Sie agierten weiter auf Augenhöhe, kämpften verbissen, jedoch vergebens. Es gelang keinem der beiden Teams, sich deutlich abzusetzen. Düren setzte sich letztlich durch, weil es in Angriff, Aufschlag und Block besser war. Außenangreifer Dirk Westphal war bei den Netzhoppers der herausragende Spieler.

Im nächsten Heimspiel am 23. Oktober gegen Aufsteiger Volleys ­Eltmann will die Mannschaft von Trainer Mirko Culic nun einen kompletten Fehlstart vermeiden. UR