LESERBRIEFe 17. Woche 2019

Kraftschöpfende Partnerschaft

Es war wieder so weit – die Posaunenchöre Hückeswagen/Scheideweg und Königs Wusterhausen wollten sich treffen. Da das 1. Treffen auf „neutralem Boden“ vor drei Jahren in Clausthal-Zellerfeld so schön war, sollte es nun ein weiteres geben. Deshalb trafen sich vor kurzem 40 Bläser mit Angehörigen und Fans im Jugendbildungszentrum auf dem Bückeberg in Obernkirchen in Niedersachsen. Begonnen hatte auch dieses Treffen wie immer mit einem Begrüßungsblasen und dem Choral „Großer Gott wir loben“. Dieses Lied begleitet schon 30 Jahre die Partnerschaft beider Chöre. Die Wiedersehensfreude war bei allen groß, neue Gesichter waren dabei, es gab viel zu erzählen, neue Literatur zu proben und natürlich wurde auch die Gegend rund um den Bückeberg erkundet. So standen der Besuch des Mausoleums und des Schlosses in Bückeburg sowie der einzigen Hofreitschule Deutschlands und des Hubschraubermuseums auf dem Kulturprogramm. Aber es wurde auch fleißig geprobt, um einen Gottesdienst vorzubereiten.

Es waren wieder tolle, erlebnisreiche, kraftzehrende aber auch kraftschöpfende Tage. Im kommenden Jahr wird es das nächste Wiedersehen geben. Der Posaunenchor Königs Wusterhausen hat zum 90. Geburtstag nach KW eingeladen. Vielen Dank an dieser Stelle an Stefan Walder, der die komplette organisatorische Leitung dieser Tage inne hatte. Bevor alle in die Autos stiegen und gen Westen und gen Osten reisten, erklang natürlich der Choral „Großer Gott wir loben dich“. Die KWer Bläser hatten sich vorgenommen, wenn es der Rückreiseverkehr zulässt und es zeitlich passt, Herrn Pfarrer Hülsen aus der Lukasgemeinde in Senzig zur Verabschiedung noch den „Marsch“ zu blasen. Und es passte – am Nachmittag fuhren wir in Senzig auf den Hof, packten aus und verabschiedeten uns von Pfarrer Hülsen und wünschten ihm musikalisch alles Gute und Gottes Segen für seinen Ruhestand.

Anke Kalz