Man sieht nur mit dem Herzen gut

Begegnung mit dem Filmregisseur Konrad Wolf
und seiner Version vom kleinen Prinzen

Zum Filmvortrag über den Regisseur Konrad Wolf samt Filmvorstellung lädt der Kulturbund Dahme-Spreewald e.V. in Kooperation mit der Volkshochschule und der Stadtbibliothek Königs Wusterhausen ein. Im Rahmen der Reihe Literatur & Film spricht die Filmhistorikerin Dr. Katrin Sell am Freitag, 21. Februar, 19 Uhr in der Stadtbibliothek KW in der Scheederstrasse 1c über das Thema „Traurigkeit in der Kunst ist für mich kein Gefühl, das ich negativ bewerte“. Der einführende Vortrag will einen Einblick in die wechselvolle Biographie eines der wohl bedeutendsten und einflussreichsten Regisseure der DEFA geben, die zugleich auch einen Teil deutscher Geschichte erzählt. Im Anschluss wird der besondere Film „Der kleine Prinz“ (DDR 1965/66) gezeigt.

Regie führte Konrad Wolf, in den Hauptrollen sind Christel Bodenstein, Eberhard Esche, Inge Keller und andere zu erleben. Der Film entstand nach der Vorlage des gleichnamigen Buches des französischen Schriftstellers Antoine de Saint Exupery. Wer kennt es nicht – dieses Märchen für Erwachsene, die Geschichte vom Piloten, der mitten in der Wüste notlanden muss und dabei der märchenhaften Gestalt des kleinen Prinzen begegnet. Konrad Wolf hat sich dicht an der literarischen Vorlage gehalten und dennoch ein eigenständiges, künstlerisch wertvolles Dokument geschaffen. Der Eintritt kostet 6 Euro. Der Kartenverkauf läuft über den Musikladen Brusgatis, Rufnummer 03375/202515; die Stadtbibliothek, Rufnummer 03375/25600 sowie die Stadtbuchhandlung Radwer, Rufnummer 03375/293667. RED