„Manege frei zum Schuljahresbeginn

Grundschüler in Zeuthen begaben sich eine Woche lang
in die wunderbare Traumwelt des Zirkus

Das neue Schuljahr begann für 550 Schülerinnen und Schüler der zweiten bis sechsten Klasse, 43 Lehrerinnen und Lehrer und für 27 Erzieherinnen und Erzieher des Hortes sowie die unterstützenden Eltern der Grundschule am Wald in Zeuthen so ganz anders als gewohnt. Die Schulsachen blieben zu Hause – mitzubringen waren gute Laune, Mut und die Bereitschaft, sich auf eine Reise in die wunderbare Zirkuswelt zu begeben.

Schon im April 2020 wollte die Grundschule am Wald ihr 25jähriges Bestehen feiern. Höhepunkt dieses Jubiläums sollten Zirkusaufführungen der Schülerinnen und Schüler sein. Die Vorbereitungen begannen bereits lange vorher  – mit der Terminbuchung beim 1. Ostdeutschen Projektcircus und einem Sponsorenlauf, um das Projekt zu finanzieren. Doch dann kam Corona… Nun zwei Jahre später erlebten ud gestalteten die Schülerinnen und Schüler eine fantastische Woche in der Schule und im Zirkuszelt auf der Wiese an der Feuerwache Miersdorf. Bei kreativen Projekten und dem Training für die Aufführungen beschäftigten sich alle Beteiligten ausschließlich mit der bunten und exotischen Zirkuswelt, die dann bei den Aufführungen im Zirkuszelt Realität wurde. Dabei wurden alle 550 Mädchen und Jungen bei 27 Einzel-Projekten und in 33 Zirkus-Gruppen unter „einen Hut gebracht“. Es war auch eine organisatorische Meisterleistung der Verantwortlichen vom 1. Ostdeutschen Projektcircus und der Schule, dass die Umsetzung so reibungslos gelang und dass das Publikum von Mittwoch bis  Samstag tolle Vorstellungen erleben konnte.  

Und dann hieß es „Manege frei – der Traum beginnt“. Das Publikum – Eltern, Großeltern, Geschwister und zirkusbegeisterte Gäste – begab sich auf eine wunderbare Reise durch die bunte und exotische Zirkuswelt. Jedes Kind hatte seine Rolle gefunden. Die Akrobaten begeisterten mit Menschenpyramiden und turnten als Raubtiere am Trapez. Flamencotänzerinnen balancierten auf dem Seil, eine Hexe flog einfach mal durch die Luft. Ein Raunen ging durch die Reihen, als Fakire ihren Mut auf Nagelkissen und Scherbenhaufen unter Beweis stellten. Für Erheiterung sorgten auf sympathische Art und Weise die Clowns mit ihren Späßen. Die Geduldigeren unter den Kindern widmeten sich den Taubentricks und die Mutigen dem Feuer. Lodernde Flammen berührten den Körper, Feuer wurde gespuckt – wer hätte das gedacht! Ob jung oder alt – jeder staunte, was die Kinder in der kurzen Zeit gelernt hatten.

Auch das Zirkusteam um Andre Sperlich war begeistert: „Unglaublich, was Ihre Kinder geleistet haben. Jeder ist über sich hinausgewachsen. Am Anfang haben sich viele nicht getraut und  trotzdem stehen sie heute hier in der Manege und freuen sich über Ihren Applaus!“, wandte er sich an das begeisterte Publikum. In all dem Trubel nahmen die Lehrerinnen und Lehrer der 1. Klassen ihre Kinder in der Schule in Empfang und nutzten die Woche, um sich kennenzulernen. Ein wenig Zirkusluft schnupperten auch sie beim Besuch einer Generalprobe, zu denen auch die ältesten Kinder der Kitas mit ihren Erzieherinnen eingeladen waren. „Jeder Einzelne hat enorm viel geleistet“, zollte die Schulleiterin Christine Schleifring bei ihrem Resümee der Woche den Kindern Respekt für ihren Mut und ihre Diziplin. „Ihr wart untereinander sehr hilfsbereit und seid zusammengewachsen. Darauf könnt ihr mit Recht stolz sein!“

K. Mende