Müheloser Sieg

DT | KaWe-Kurier online

Netzhoppers siegten gegen Rottenburg mit 3: 0

Volleyball-Bundesligist Netzhoppers SolWo Königspark KW erreichte durch einen verdienten 3:0 (25:16, 25:16, 25:22)-Erfolg gegen Ligakonkurrent TV Rottenburg relativ problemlos das Viertelfinale des DVV-Pokals. In dieser Begegnung müssen die Brandenburger am 25. November um 20 Uhr bei den Volleyball Bisons Bühl antreten, das ergab die Auslosung, die nach dem Spielende in der Landkost-Arena vorgenommen wurde. „Bühl ist ein gutes Los für uns. So bekommt mein Team relativ schnell die Möglichkeit, sich für die 0:3-Punktspielniederlage am 28. Oktober bei den Bisons zu revanchieren“, so Trainer Mirko Culic.

Durch knallharte Aufschläge von Luke Herr führten die Hausherren im ersten Durchgang schnell mit 4:0, ehe die Gäste ihren ersten Punkte erzielten. „Luke und Björn Andrae haben super ihre Aufschläge in der gegnerischen Hälfte platziert, so dass Rottenburg nur reagieren anstatt agieren konnte“, sagte Culic. „Durch druckvolle Angriffsaktionen und sehr gute Blockarbeit hat es meine Mannschaft geschafft, Rottenburg in den ersten beiden Abschnitten überhaupt nicht ins Spiel kommen zu lassen“, freute sich Culic über die Leistung seiner Jungs. Netzhoppers-Präsident Hans-Jochen Rodner strahlte nach Spielschluss: „Das war eine echt tolle Leistung, die die Mannschaft gegen den TV Rottenburg zeigte“, freute er sich. Positiv war, wie sich unsere Jungs in Satz drei nach ihrer kleinen Schwächephase wieder ins Match zurückgekämpft haben.“ BW

0:3-Niederlage in Düren

Den 3. Saisonsieg verpasst: Am Samstag am 5. Spieltag verloren die Netzhoppers bei den heim- und abwehrstarken SWD powervolleys Düren mit 0:3 (23:25, 15:25, 25:27). Dabei verpassten sie zwei mal einen Satzgewinn. Vom umsichtigen kanadischen Zuspieler Luke Herr dirigiert, hätten die Netzhoppers schon den ersten Satz für sich entscheiden können. Sie wussten aber eine 23:22-Führung nicht zu nutzen. Im dritten Durchgang  konnten sie bei einer 24:20-Führung vier Satzbälle nicht verwerten. Letztlich waren die Rheinländer in der Spielanlage reifer. Die meisten Punkte(18)  bei den Netzhoppers sammelte der slowakische Nationalspieler Filip Gavenda. In der vergangenen Saison hatten die Netzhoppers mit ihrem 3:1-Sieg in Düren noch für eine Riesen-Überraschung gesorgt.

Ihr nächstes Heimspiel bestreiten die Netzhoppers am kommenden Samstag daheim in Bestensee gegen den TSV Herrsching. UR

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Willkommen auf kw-kurier.de!

Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf kw-kurier.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen „Cookies, Webanalyse-Dienste und Social Media“.