Mutige Helden für junge Kinofreunde

Das 27. Kinderfilmfest im Land Brandenburg kommt auch nach Königs Wusterhausen

Das 27. Kinderfilmfest des Landes Brandenburg wurde letzte Woche in Bernau (Barnim) eröffnet. Das hochwertige Filmprogramm für Kinder und Jugendliche tourt bis 14. Dezember 2018 landesweit durch 17 verschiedene Spielorte. Mit dabei ist auch Königs Wusterhausen, wo das Festival vom 5. bis 10. November Station macht.

Veranstalter des Kinderfilmfestes sind das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) in Kooperation mit dem Filmverband Brandenburg und vielen lokalen Partnern im Land Brandenburg. Das LISUM hat zudem für die teilnehmenden Schulen zur Vor- und Nachbereitung der Filmbesuche zahlreiche Unterrichtsmaterialien entwickelt.

Auf dem Programm stehen Filme für jede Altersgruppe – von der Komödie „Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch“ bis zum fast halbdokumentarisch erzählten Spielfilm „Königin von Niendorf“. Im Film „Der Indianer“ begeben sich die jungen Filmheldinnen und Filmhelden auf Spurensuche nach ihren indianischen Wurzeln. In „Amelie rennt“, dem diesjährigen Gewinner des Deutschen Filmpreises, bestehen sie Abenteuer in den Südtiroler Alpen. Im Film „Die drei Räuber“ nach dem Bilderbuchklassiker von Tomi Ungerer zetteln die kleinen Protagonisten furchtlos eine Revolte gegen das Regiment der „bösen Tante“ im Waisenhaus an. Sie alle wachsen über sich hinaus und stehen mutig für sich und andere ein. Dabei finden sie an ungewöhnlichen Orten ein Zuhause und Freunde fürs Leben: im Kinderheim, in einer Räuberhöhle oder als Mädchen in einer Jungenbande.

Ein Höhepunkt des diesjährigen Programms ist der vielfach preisgekrönte und Oscar-nominierte Animationsfilm „Mein Leben als Zucchini“. Er erzählt hoffnungsvoll und empathisch vom Neuanfang des Jungen Icare, der von allen nur ‚Zucchini‘ genannt werden will. Erstmals wurde der fest zum Programm gehörende Jugendfilm in diesem Jahr von Jugendlichen selbst ausgewählt, Titel: „Offline – Das Leben ist kein Bonuslevel“. Die jungen Juroren aus Bernau und Wandlitz begründen ihr Votum für den Film: „Für ‚Offline‘ sprach die Aktualität der Handlung: Ganz viele Kinder und Jugendliche, auch in unserer engsten Umgebung, sind Computerspieler, für die das Spiel eine große, teilweise sogar die größte Bedeutung hat. Uns fielen kaum andere Filme ein, die dieses Thema zum Gegenstand haben.“ Ergänzt wird das Programmangebot von fünf Spiel- und zwei Animationsfilmen durch ein – auch für Kita- und Vorschulkinder geeignetes – Bilderbuchkino sowie ein Kurzfilmprogramm.

RED

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Willkommen auf kw-kurier.de!

Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf kw-kurier.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen „Cookies, Webanalyse-Dienste und Social Media“.