Postkartengrüße aus Eichwalde

Neue Broschüre zeigt weitere historische Motive

Alte Ansichtskarten stehen wie eh und je hoch im Kurs. Wird man in den einschlägigen Internet-Shops fündig, gehen solche Karten oft zu erstaunlich hohen Preisen über den „virtuellen Ladentisch“. Ein guter Grund also, diese kleinen Drucksachen wertzuschätzen.

Vor 14 Jahren gab der Eichwalder Heimatverein e.V. eine Broschüre mit alten Ansichtskarten von Eichwalde heraus. Sie ist mittlerweile restlos verkauft. Der Verein überlegte, diese Edition wieder aufzulegen oder ein neues Heft herauszubringen. Tatsächlich gibt es eine Unmenge von Eichwalder Postkartengrüßen. Es wäre schade, wenn diese Karten in irgendwelchen Alben oder Sammlungen ihr Dasein fristen. So brauchte Burkhard Fritz, der Gestalter der ersten Broschüre, nicht lange für ein neues, zweites Heft zu werben.

Nun ist es fertig und unterscheidet sich außer den neuen Ansichtskarten nicht wesentlich von dem ersten. Mit 112 Seiten in Farbe und Schwarzweiß ist die Broschüre annähernd genau so umfangreich wie ihr Vorgängerin. Und lange noch nicht alle erfassten Eichwalde-Karten sind jetzt veröffentlicht. Die Autoren der Broschüre, in erster Linie Burkhard Fritz unter Mitarbeit des Ortschronisten Wolfgang Flügge, Oliver Hein und Oliver Strübing – die ersten drei leidenschaftliche Eichwalde-Ansichtskartensammler – bescheinigen mit Gewissheit, dass es nahezu 500 Karten von ihrem Heimatort gibt. Vor allem in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts war die Blütezeit der Ansichtskarten. Damals entstanden auch die meisten Postkarten von Eichwalde. Besonders viele gibt es von den Restaurants, den beiden Kirchen und der Schule.

In der neuen Edition „Postkartengrüße aus Eichwalde“ haben die Autoren die veröffentlichten Karten bis zum Jahr 1989 erweitert. Mittlerweile sind Ansichtskarten aus der DDR als historisch zu bezeichnen. Sie zeigen den Ort mitunter so, wie es ihn seit 30 Jahren nicht mehr gibt. Jede Abbildung hat eine kleine Bildunterschrift. Mit aufgenommen sind Postkarten von der Berlin-Schmöckwitzer Siedlung, die unmittelbar an Eichwalde angrenzt.

Ab sofort kann die Broschüre für 12 Euro in der Eichwalder Buchhandlung KOMMA, beim Stöberstübchen Heidrich in der Bahnhofstraße 7, in der Geschäftsstelle des Eichwalder Heimatverein in der Bahnhofstraße 6 oder über dessen Online-Shop unter www.heimatverein.eichwalde.de gekauft werden.

RED