Projekt Kellerausbau

Um den Keller als Wohnraum nutzen zu können, muss der äußeren Abdichtung viel Aufmerksamkeit geschenkt werden. Foto: Dörken/txn

Wie man auch im Untergeschoß
wohnliche Räume schafft

Das Souterrain bietet großes Potenzial für hochwertigen Wohnraum – die Mindestanforderungen an Wohnräume im Keller aus der Landesbauordnung sollten jedoch eingehalten werden, gegebenenfalls ist auch eine Baugenehmigung erforderlich. Wenn es im Untergeschoss allerding muffig riecht, müssen feuchte Mauern erst einmal getrocknet werden. Auch eine Untersuchung auf Schimmelpilze ist ratsam. Damit es nicht soweit kommt, ist eine sorgfältige Kellerabdichtung von außen unverzichtbar. Dafür werden selbstklebende Bahnen aus Bitumen (Delta-Thene) eingesetzt. Ein guter Wärmeschutz ist ebenfalls unerlässlich. Die klassische Außendämmung, auch Perimeterdämmung genannt, ermöglicht hohe Dämmdicken ohne Innenraumverlust. Aber Achtung: Die Platten sind druckempfindlich und sollten daher geschützt werden. Dies geschieht mit einem durchdachten zweilagigem Delta Schutz- und Dränsystem. Die hoch entwickelte Noppenbahn mit integrierter Dränschicht und großer Auflagefläche bietet optimale Druckverteilung. Dies dient sowohl dem Schutz vor Feuchtigkeit als auch vor mechanischen Beschädigungen aus dem angrenzenden Erdreich. Auch erfahrene Heimwerker stoßen hier an ihre Grenzen und sollten für den trockenen Ausbau des eigenen Kellers lieber dem Know-how von Fachleuten vertrauen. txn