9.5 C
Königs Wusterhausen
Dienstag, Februar 27, 2024
Stellenangebote der KOCH AG Zeesen
StartKaWe-Kurier - AktuellesSieg und Niederlage für Netzhoppers

Sieg und Niederlage für Netzhoppers

Volleyball-Bundesligist rangiert nach Doppelspiel­wochenende auf Rang vier.

Mit einem Sieg und einer Niederlage beendete Volleyball-Bundesligist Netzhoppers KW-Bestensee den Doppelspieltag in der Landkost-Arena am vergangenen Wochenende. Im ersten Match mussten sich die Dahmeländer am Samstagabend dem Tabellenführer Volleyball Bisons Bühl mit 1:3-Sätzen (23:25, 25:22, 21:25, 23:25) geschlagen geben. Am Sonntagnachmittag setzten sich die Brandenburger dann gegen das Nachwuchsteam vom VC Olympia Berlin klar mit 3:0 (25:22, 25:13, 25:21) durch.

Durch diesen dritten Saisonerfolg verbesserten sich die Brandenburger in der Tabelle mit jetzt acht Punkten auf den vierten Rang. Verärgert war Netzhoppers-Coach Christophe Achten aber über die sicherlich vermeidbare Niederlage gegen den weiterhin ungeschlagenen Ligaspitzenreiter aus Bühl, der erst vor Kurzem mit einem Überraschungssieg gegen den amtierenden Deutschen Meister Berlin Volleys für Aufsehen gesorgt hatte. „Gegen Bühl war für uns deutlich mehr drin. Mich hat die Leistung meiner Jungs wirklich geärgert, da sie deutlich besser Volleyball spielen können“, sagte der Belgier nach der Niederlage. Bühl hat insbesondere in den Aktionen am Netz viel weniger leichte Fehler als die Netzhoppers produziert. „Bühl hat gut gespielt und sicherlich auch verdient diese Partie gewonnen. Aber wir haben heute nicht das gezeigt, was wir wirklich können“, resümierte der kanadische Zuspieler Byron Keturakis.

Gegen den VCO Berlin merkte man den Netzhopppers vom ersten Ballwechsel an, dass sie auf Wiedergutmachung für die zweite Heimniederlage am Tag zuvor aus waren. „Mir hat sehr gefallen, wir konzentriert meine Jungs gegen den VCO agiert haben. Ich denke, wir haben den erwarteten Pflichtsieg eingefahren“, berichtete Achten. Beim Stand von 16:4 im zweiten Satz konnte Achten sich den Luxus erlauben, fast seiner kompletten Bank Spielpraxis zu ermöglichen. „Jeder, der rein kam, hat seine Sache toll gemacht“, verteilte der Coach ein Extralob an seine Schützlinge.

RED / PI Netzhoppers

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
RELATED ARTICLES

Meist gelesen

Kommentare