Sport verbindet

Beim KWer Sportlerball wurde erstmals der „Jochen-Wagner-Ehrenpreis“ verliehen

DT | KaWe-Kurier online

Am vergangenen Freitag hatte die Initiative „Sport in KW“ zum 3. Sportlerball ins Dorfgemeinschafts-Haus Diepensee geladen. Neben den etwa 100 ehrenamtlichen Trainern, Betreuern, Funktionären und Förderern der KWer Sportvereine zählten auch Landrat Stephan Loge und Bürgermeister Swen Ennullat zu den Gästen.

Daniel Gensigk, Koordinator von „Sport in KW“ begrüßte die Gäste und übergab das Wort an Stephan Loge. Er sprach davon, dass die erfolgreiche Arbeit von „Sport in KW“ und auch der Sportlerball eine Fortführung des Vermächtnisses des im Sommer verstorbenen Jochen Wagner seien. Schließlich hatte Jochen Wagner 2008 „Sport in KW“ gegründet und dann bis ins vergangene Jahr hinein geleitet.

Danach sprach der Vorsitzende des Sportausschusses von KW, Thorsten Kleist. Er betonte die Gemeinsamkeiten von Sport und Politik und meinte damit, dass man im Wettkampf zwar Konkurrent sei, aber sich danach wieder gemeinsam für die Belange des Sports einsetzen müsse.

Der emotionale Höhepunkt des Abends war die erstmalige Verleihung des „Jochen-Wagner-Ehrenpreises“ für besondere Verdienste um den Nachwuchssport in KW. Die Tochter von Jochen Wagner, Anja, leitete die Preisverleihung mit einer bewegenden Erinnerung an ihren Vater ein. Sie sprach davon, dass „Papa mit ‚Sport in KW’ neben ihr ein zweites Kind“ hatte und rief alle Anwesenden dazu auf, die Möglichkeiten von „Sport in KW“ zu nutzen, denn „gemeinsam erreicht man mehr als alleine“. Gemeinsam mit Werner Lieckefett vom Hauptsponsor der Initiative, der Wärmeversorgungsgesellschaft KW, und Daniel Gensigk übergab sie dann den Preis an Manuela Wendisch vom Wassersportverein KW (WSV KW).  „Ich bin total überrascht! Und dieser Preis ist eine große Ehre für mich, schließlich haben wir mit Jochen Wagner sehr lange und sehr erfolgreich zusammengearbeitet“, sagte eine sichtlich ergriffene Manuela Wendisch.

Der „Jochen-Wagner-Ehrenpreis“ bekommt nun einen würdigen Platz im Vereinsheim des WSV und das Preisgeld kommt in die Klub-Kasse, verriet sie noch. Und auch die Vertreter der anderen Vereine freuten sich mit Manuela Wendisch. So wie Jens-Uwe Dahlke von Südstern Senzig: „Wenn es eine von uns verdient hat, diesen Preis zu bekommen, dann Manuela Wendisch!“

Werner Lieckefett wies dann noch einmal auf den Zweck der Veranstaltung hin: „Dieser Abend ist ein Dankeschön an euch, für euer unermüdliches Engagement und die viele ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen.“

Im Anschluss wurde das Buffet eröffnet und noch bis in die Nacht hinein ausgiebig gefeiert, gekickert und getanzt.

T+F: VE

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Willkommen auf kw-kurier.de!

Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf kw-kurier.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen „Cookies, Webanalyse-Dienste und Social Media“.