Veronika, der Spargel schießt!

Später als sonst: Offizieller Anstich für die Spargelsaison in Brandenburg

Kaum war er am 24. Juni letzten Jahres weg, da fehlte er uns schon bald: Wir Brandenburger wollten seit damals unseren Brandenburger König, König Spargel, wiederhaben. Ganze neun Monate war er weg – so lange wie eine Schwangerschaft dauert. Nun ist er wieder da. War es ein fruchtbares Ernte-Zeichen, dass beim offiziellen Spargelanstich-Start Mitte April ein Storch über Schlunkendorf bei Beelitz einschwebte und die ganze Zeit dem Treiben beim jungfräulichen Anstich von einem Dachfirst aus zuschaute? Dem Spargelvolk ist an diesem Tag eine neue Königin geboren worden: Lara Luisa Kramer (Foto). Die 22-jährige Seddinerin wünschte sich bereits als Kind, einmal eine Königin zu sein – eine Spargelkönigin. Spargel-Fachwissen hat die neue Königin schon: Neben ihrem Studium an der Universität Potsdam jobbte sie auf dem Spargelhof von Jürgen Jakobs in Beelitz. Sie wird in ihrer Amtsperiode nun den Beelitzer Spargel für ein Jahr auf Veranstaltungen, Stadtfesten und Messen vertreten. Und sich als Königin zujubeln lassen.
Zu DDR-Zeiten mochte man keine Könige und Königinnen und so war auch König Spargel mehr im Verborgenen anzutreffen. Er war Bückware im doppelten Sinne: Beim Stechen und beim Verkauf – und ein beliebtes „Zahlungsmittel“ für alles, was eben Bückware oder nur schwer zu bekommen war. Wie Handwerker.
Das königliche Gemüse ist nun wieder für jeden erhältlich. Etwas spät begann die Erntesaison in diesem Jahr. Eiskalte Nachttemperaturen wollten den Spargel lange nicht wachsen lassen. Doch nun, oh Veronika, der Spargel wächst! Und Vorsicht: Er schießt sogar! Bei warmen Wetter bis zu 7 Zentimeter am Tag! Der Gaumengenuss ist ein ganz besonderer: Seit kurzem ist der Begriff Beelitzer Spargel EU-weit geschützt. Die Europäische Kommission hat ihn im März in die Liste der geschützten europäischen Produkte aufgenommen. Aber nur Spargel, der rund um die Stadt Beelitz im Land Brandenburg angebaut wird, darf damit das EU-Siegel „geschützte geografische Angabe“ (g.g.A.) tragen.
Hintergrund: Brandenburger Spargelanbau
Aktuell gibt es eine deutliche Ausdehnung der Anbauflächen gegenüber dem Vorjahr, landesweit wird sogar die größte Anbaufläche seit 1991 erfasst. In Brandenburg produzieren 99 Gartenbaubetriebe Spargel auf insgesamt 4.873 Hektar (2017). Davon stehen 3.881 Hektar tatsächlich im Ertrag (2015: 3.345 Hektar).
Mit 71 Prozent an der gesamten Gemüseanbaufläche ist Spargel in Brandenburg die bedeutendste Kultur in diesem Produktionsbereich.
Der Gesamtertrag wird für das Vorjahr mit 22.000 Tonnen angegeben, die größte Erntemenge seit 1991.
Die Einkaufsmenge Spargel betrug knapp 2,2 Kilogramm je Haushalt. 84 Prozent des in Deutschland verkauften Spargels stammt aus inländischer Produktion.
Bis zum 24.Juni regiert König Spargel wieder.

U. Rochow; PI/F:UR

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Willkommen auf kw-kurier.de!

Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf kw-kurier.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen „Cookies, Webanalyse-Dienste und Social Media“.