Weihnachten im Schuhkarton: 
„Aktion wichtiger denn je“

Junge Gemeinde der Kreuzkirche von KW 
beteiligt sich an Geschenkeaktion

Ein Schuhkarton, der Freude bringt: Weltweit freuen sich Kinder auf die Pakete der Aktion „Geschenke der ­Hoffnung“. Foto: Geschenke der Hoffnung

Die Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ startet in die neue Saison. Auch dieses Jahr ruft der Träger der Aktion „Geschenke der Hoffnung“ dazu auf, Kinder in Not mit einem gefüllten Schuhkarton zu beschenken.

Auch in der Stadt Königs Wusterhausen wird es wieder Abgabestellen geben für Weihnachten im Schuhkarton. „Mit ´Weihnachten im Schuhkarton´ kann jeder Bürger ganz einfach einem Kind Freude schenken und Perspektiven eröffnen“, sagt Jugendreferent Wolfgang Thörner, der sich mit engagierten Jugendlichen von der Jungen Gemeinde in der Kreuzkirche an der Aktion beteiligt. „Seit 25 Jahren erleben Kinder in Osteuropa und anderen Ländern, wie Glaube, Hoffnung und Liebe durch einen Schuhkarton für sie greifbar wird“, fasst er den Grundgedanken der Aktion zusammen.

Mitmachen ist ganz einfach: Deckel und Boden eines Schuhkartons separat mit Geschenkpapier bekleben und das Päckchen mit Geschenken für einen Jungen oder ein Mädchen der Altersklasse zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis 14 Jahren füllen. Bewährt hat sich eine ­Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygiene­artikeln und Süßigkeiten. Eine Packanleitung ist im Aktionsflyer zu finden. Ist der Karton gepackt, kann er gemeinsam mit einer empfohlenen Spende von zehn Euro für Abwicklung und Transport zum Abgabeort in der Firma Metallbau Kalz, Im Gewerbepark 19 gebracht werden oder bei Gottesdiensten oder dem Friedensgebet in der Kreuzkirche abgegeben werden. Die Sammelstelle von „Weihnachten im Schuhkarton“ in der Firma ­Metallbau Kalz ist jeweils Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

Die Pakete aus dem deutschsprachigen Raum gehen ­unter anderem an Kinder in Bulgarien, Georgien, Lettland, Rumänien und Ukraine. Jugendreferent Wolfgang Thörner hofft, dass sich viele Bürger, Unternehmen, Schulen, KiTas und Gemeinden in Brandenburg motivieren lassen, sich an der Aktion zu beteiligen. Bis zum 29. November kann man sich beteiligen, da die Kartons dann direkt in die Weihnachtswerkstatt nach Berlin gebracht werden. Für Infos oder Fragen steht Wolfgang Thörner per Mail unter thoerner.wolfgang67@web.de oder unter der ­Rufnummer 0176/43700014 bereit. Die Schuh­kartons können auch abgeholt werden. RED