Wem es gefällt

Es ist doch immer dasselbe: Politikern kann man nur die Hälfte glauben. So auch beim Brimborium um die Ehe für alle. Für alle? Von wegen! Aber der Reihe nach. Schwule und Lesben können jetzt heiraten! Auch miteinander, aber das  wollen sie nicht – es  geht ja vor allem um das Heiraten unter ihresgleichen. Diese Art Ehe – für sie sicher eine gute Nachricht. Der Bundestag hat mit viel Gedöns das Gesetz vor den Wahlen noch schnell durchgepeitscht. D.h., die Peitsche hat die SPD geschwungen, assistiert von Grünen, FDP und der Linken. Machtpolitisch erblindet, haben sie die Kanzlerin und die CDU/CSU mit diesem Entscheid über die  Homo-Ehe vor sich hergetrieben. Und Mutti hat sich treiben lassen – wegen des anstehenden Wahlkampfes. Nachdem sie erst dagegen war, puschte sie die Abstimmung im Bundestag dann ganz schnell durch – um selbst aber dagegen zu sein.  Ja, mei, kruzifix, haben wir denn keine dringlicheren Probleme als diesen Homo-Heirats-Schnellschuss im Bundestag?! Mit Arbeitsplätzen zum Beispiel, bei der Integration von Flüchtlingen, Altersarmut, Rente, Familien, Steuern, Sicherheit. Den Normalbürger interessiert das Thema der Ehe für alle sowieso herzlich wenig. Ist nicht sein Problem. Er hält es meist mit Preußenkönig Friedrich, den Großen. Er, der Alte Fritz, schrieb schon 1740: “Jeder soll nach seiner Façon selig werden.“ Er meinte damit Toleranz gegenüber Einwanderern und religiösen Minderheiten. Sexuell wohl eher nicht, obwohl das bei ihm nahelag. Jeder nach seiner Façon – soll doch jeder machen, wie und mit wem er will und womit er unabhängig von seinen sexuellen Präferenzen eheselig wird. Aber weshalb muss ich denn damit anderen auf den Geist gehen? Nun kann im Merkelland jetzt jeder nicht nur eingetragene Partnerschaften eingehen, sondern jeder nach seiner Fasson auch heiraten. Auf althergebrachte Art und Weise, Mann und Frau miteinander, und nun auch Männlein mit Männlein und Weiblein mit Weiblein, Schwule mit Schwulen, Lesben mit Lesben. Eine Ehe wie sie den Homosexuellen gefällt. Sollen sie machen. Doch Heirat wirklich für alle – das stimmt ja nicht! Denn wenn jemanden nach noch mehr der Sinn steht,  wenn einem oder einer nach einer Ehe zu dritt gelüstet oder wem sogar danach ist, gleichzeitig mehreren Männer oder Frauen ehelich beizuliegen? Ehe für alle – wenn schon denn schon! Und das ist auch gut so !  Und überhaupt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Willkommen auf kw-kurier.de!

Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf kw-kurier.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen „Cookies, Webanalyse-Dienste und Social Media“.