Wer bekommt das Fahrgeld?

Verkehrserhebung 2020 im Gebiet des Verbunds
Berlin-Brandenburg gestartet

Die im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) tätigen 38 Verkehrsunternehmen führen in diesem Jahr wieder eine Verkehrserhebung in ihren Fahrzeugen durch. Sie wurde in dieser Woche gestartet und wird bis zum 28. November 2020 laufen. Dabei werden rund eine Million Fahrgäste im gesamten Verbundgebiet zu ihrer aktuellen Fahrt befragt. Die Datenerfassung erfolgt anonym und dient als Grundlage für die Aufteilung der Fahrgeldeinnahmen an die Verkehrsunternehmen durch den VBB. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig.

Täglich nutzen rund 4,2 Millionen Fahrgäste den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Berlin und Brandenburg. Jeder VBB-Fahrausweis wird von allen 38 Verkehrsunternehmen anerkannt, unabhängig davon, wo der Fahrausweis erworben wurde. Um die Fahrgeldeinnahmen je nach Verkehrsleistung gerecht auf die Verkehrsunternehmen aufteilen zu können, wird in der Regel alle drei Jahre eine umfangreiche Verkehrserhebung auf den über 1000 Linien des Verbundgebiets durchgeführt. Die Fahrgäste werden dabei gebeten, ihren Fahrausweis bzw. ihre VBB-fahrCard vorzuzeigen. Erhoben werden die Angaben zur Tarifstufe, zum ausstellenden Verkehrsunternehmen und gegebenenfalls zum Fahrpreis.

Weiter werden die Fahrgäste nach ihrem Fahrweg und Fahrziel im ÖPNV befragt. Die Auswertung erfolgt anonym und lässt keine Rückschlüsse auf den jeweiligen Fahrgast zu. Eine Befragung dauert ungefähr zwei Minuten und ist bequem während der Fahrt möglich. Alle autorisierten Befragerinnen und Befrager weisen sich gegenüber den Fahrgästen aus. Sie sind keine Kontrolleure und erheben kein erhöhtes Beförderungsentgelt! Der VBB und die Verkehrsunternehmen bitten um eine rege Teilnahme und danken allen Fahrgästen für die freundliche Unterstützung. Weitere Infos gibt es auf der VBB-Homepage unter
www.vbb.de/verkehrserhebung.

RED/ PI VBB