Wer macht mit im Verein?

Gemeinnützige Einrichtungen können sich bei der nächsten KWer Ehrenamtsbörse künftigen Mitstreitern präsentieren

Mit ihrer nächsten Ehrenamtsbörse wollen der Seniorenbeirat von Königs Wusterhausen, das Bündnis für Familie und das Freiwilligenzentrum Einwohner, die an ehrenamtlicher Arbeit interessiert sind, und Vereine, die gern weitere Unterstützer begrüßen, zusammenbringen. Königs Wusterhausens Bürgermeister Swen Ennullat hat für das Treffen am 2. November von 10 bis 13 Uhr im Rathaussaal der Stadt die Schirmherrschaft übernommen.

Die erste Börse dieser Art im vergangenen Jahr stieß auf so große Resonanz, dass nun mit einer zweiten Auflage die ehrenamtliche Arbeit in der Stadt in allen Bereichen weiter gestärkt werden soll. Hierzu können sich Vereine, Gremien, Einrichtungen und viele andere mehr, die an der Mitarbeit von Ehrenamtlichen interessiert sind, an einem zur Verfügung gestellten Stand präsentieren. Die geladenen Gäste und Besucher aus allen Ortsteilen von KW können sich dort über Arbeitsinhalte, Aufgaben und Arbeitsweisen der teilnehmenden Einrichtungen im individuellen Gespräch informieren.

So hat jeder Gast, sofern er sich neu in die ehrenamtliche Arbeit einbringen möchte, die Gelegenheit, mit dem zukünftigen Partner an Ort und Stelle in Kontakt zu kommen und womöglich auch schon erste Absprachen zu treffen. Während der Veranstaltung wird den Standbetreuern auch die Möglichkeit geboten, ihre Einrichtung über Mikrofon dem Gesamtpublikum vorzustellen. Die Veranstalter vom Seniorenbeirat, dem Familienbündnis und dem Freiwilligenzentrum laden alle gemeinnützigen Einrichtungen herzlich ein, am 2. November dabei zu sein und mit potentiellen neuen Mitstreitern ins Gespräch zu kommen. Sie freuen sich auf eine Rückmeldung bis zum 20. Oktober unter der Email-Adresse grupe.zernsdorf@t-online.de oder den Rufnummern 03375/294377 und 0163/3357871.

RED